Weiter
Zurück
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *

Benützte und weiterführende Literatur

  • Anreiter, Peter, Breonen, Genaunen und Fokunaten. Vorrömisches Namengut in den Tiroler Alpen. Budapest 1997.
  • Anreiter, Peter (2004a): „Deutungsversuche von rätselhaften Kalser Namen“. Pohl, Heinz-Dieter (Hg.): Kalser Namenbuch (Österreichische Namenforschung, Sonderband). Wien: Praesens, 55-61. – Zitiert als ARN.
  • Anreiter, Peter (2004b): „Onomasiologische Klassifikation der romanischen und slawischen Namen des Kalser Tales“. Pohl, Heinz-Dieter (Hg.): Kalser Namenbuch (Österreichische Namenforschung, Sonderband). Wien: Praesens, 81-116. – Zitiert als AOK.
  • Anreiter et alii 2009a:  Peter Anreiter / Chapman, Christian / Rampl, Gerhard, Die Gemeindenamen Tirols. Herkunft und Bedeutung. Innsbruck: Wagner.
  • Anreiter et alii 2009b: Anreiter, Peter /  Tropper, Peter / Vavtar,  Franz, „Der Bergbau in Kals am Großglockner im Spiegel der Namen“. In: Öster­rei­chische Na­menfor­schung 37/1-2, 35-50.
  • Anreiter, Peter (2009c): „Bislang unbeachtete vordeutsche Kalser Namen in den Grundsteuerkatastern des 18. Jahrhunderts“. In: Öster­rei­chische Na­menfor­schung 37/3, 7-34.
  • Anreiter, Peter (2010): Historische Belege zu Kalser Namen. Wien: Praesens (Innsbrucker Beiträge zur Onomastik, Band 8). – Zitiert als AHB.
  • Anreiter, Peter (2011): „Typologie von Kalser Hof- bzw. Familiennamen“. In: Öster­rei­chische Na­menfor­schung 39, 19-34.
  • Brandenstein, Wilhelm, Kleine namenkundliche Arbeiten. Graz 1978.
  • Finsterwalder, Karl, Ueber Tauernnamen. In: Zeitschrift für Ortsnamen­forschung 5 (1929) 228-242.
  • Finsterwalder, Karl, Tiroler Familiennamenkunde. Innsbruck: ²1990.
  • Finsterwalder, Karl,  Tiroler Ortsnamenkunde I-III. Innsbruck 1990-1995.
  • Grzega, Joachim, In memoriam Hugo Schuchardt (II): Kelto-Zentralromanisches. In: Grazer Linguistische Studien 47 (1997) 67-75.
  • Gasper, Reinhold – Pohl, Heinz Dieter: Zum Oronym OFEN. ÖNf 22-23(1994-95)19-22.
  • Hornung, Maria, Mundartkunde Osttitols. Wien 1964.
  • Hornung, Maria, Das Osttiroler Namenbuch. In: Osttiroler Heimatblätter 40 (1972)  11:1-2.
  • Hornung, Maria, Zur Problematik der Ortsnamenforschung in Osttirol. In: Osttiroler Heimatblätter 44 (1976)  5.
  • Hubschmid, Johannes, Alpenwörter romanischen und vorromanischen Ursprungs. Bern 1951.
  • Kranzmayer, Eberhard, Kleine namenkundliche Schriften (hg.v. Maria Hornung). Wien, Edition Praesens 1997.
  • Leimser, Hilda A., Geschichte von Kals (Diplomarbeit). Innsbruck 1996.
  • Leimser, Hilda A., Geschichte von Kals am Großglockner durch die Jahrhunderte. Kals am Großglockner 1998 (Gedruckte Fassung von vorigem mit Anhang).
  • Nopp, Lisl, Almen und Almwirtschaft im Dorfertal. Eine volkskundliche Untersuchung in der Gemeinde Kals am Großglockner, Bezirk Lienz, Osttirol. Innsbruck – Kals am Großglockner 1987 (OeAV-Dokumente Nr. 2).
  • Odwarka, Karl, Zum Namen Kals. In: Österreichische Namenforschung 27/1-2 (1999) 83-88.
  • Odwarka, Karl – Pohl, Heinz Dieter, Materialien zu einem Namenbuch von Kals (Osttirol). In: Österreichische Namenforschung: I ÖNf 14/1-2 (1986) 83-111; II-III ÖNf 18 (1990) 5-54; IV-V ÖNf 21 (1993) 71-92; VI-VIII ÖNf 22-23 (1994-95) 59-71, IX (Hofnamen) ÖNf 26/1-2 (1998) 123-145. – Zitiert als I-IX.
  • Pohl, Heinz Dieter, Wörterbuch der Bergnamen Österreichs. 1. Kurz­gefaßtes Verzeichnis der österrei­chi­schen Bergnamen. Salzburg 1984 (= Österreichische Namenforschung, Sonder­reihe 7).
  • Pohl, Heinz Dieter, Kärntner Bergnamen. In: Die Kärntner Lands­mannschaft 1991/10, 51-52.
  • Pohl, Heinz Dieter, Gebirgs- und Bergnamen: Slavisch. In: Namen­forschung. Ein internationales Hand­buch zur Sprach- und Kommunika­tionswissenschaft II (Berlin, Walter de Gruy­ter 1996) 1524-1531.
  • Pohl, Heinz Dieter, Österreichische Bergnamen. In: Onoma 33 (1997) 131-151.
  • Pohl, Heinz Dieter, Kals am Großglockner. Aus Anlaß der 800. Wie­der­kehr der ersten  urkundlichen Nennung von Kals am 19.8.1197. In: Österreichische Namenforschung 25 (1997) 185-196 (nachgedruckt im Anhang zu Leimser 1998).
  • Pohl, Heinz Dieter, Kals am Großglockner. Ein namenkundlicher Führer. Kals-Ködnitz 2001. – Zitiert als K.
  • Pohl, Heinz-Dieter (Hg.). 2004. Kalser Namenbuch. Wien: Praesens. (Österreichische Na­menforschung, Sonderband).
  • Pohl, Heinz-Dieter,  Neuere Arbeiten (und Überlegungen) zum Namengut von Kals (Osttirol). Im Druck. – Zitiert als PN.
  • Pohl, Heinz-Dieter, Namen ladinischer Herkunft aus Kals am Großglockner (Osttirol). Ein Überblick. Im Druck. – Zitiert als PL.
  • Schorta, Andrea, Rätisches Namenbuch II: Etymologien. Bern: Francke 1964.
  • Schatz, Josef, Wörterbuch der Tiroler Mundarten. Innsbruck: Wagner 1955 (²1993).
  • Unterforcher, August, Die Namen des Kalserthales. In: Zeitschrift des Ferdinandeums für Tirol und Vorarlberg, 43 (1899) 21-68.

Kalser Namen mit "Z"

  • Zack (Auf) (I 181) viell. zu romanisch *tsocca ‘kleine Mulde, Bodenvertiefung’.
  • Zackgraben (I*), -brücke (II*) auch Zock-; wie vor.
  • Zahle (II 403) wie Zale.
  • Zalas (IV 751) wie Zales.
  • Zalase (IV 452) Plural, wie vor.
  • Zale (die) (II 403) wohl < romanisch sala ‘Bach, Rinne’.
  • Zale (Steinerne) (II 403) wie vor.
  • Zalele (II 404) Diminutiv zu vor.
  • Zales (III 561, AHB, PL, PN) wegen urkundlich 1754 und später Zarläs zu romanisch *serrula ʻZaunlückeʼ, Plural *serrulas.
  • Zalesöd (II 405) < romanisch salicetum ‘Flur mit Weiden’ (Baum).
  • Zalesoi (AHB) wohl wie vor.
  • Zanótle (II*) wohl romanisch cena ‘Abendweide’ (+ -utta mit deutscher Diminuierung).
  • Zaters (AHB).
  • Zebacha (IV 753) wohl = ‘zu Bache’, auch Bachaseite.
  • Zefáneten (II 406) < romanisch sur ‘über’ + vannus (*vannat-) ‘Futter­schwinge’; vgl. Fanot-.
  • Zeiner (IX 158) Lagename (‘Zäuner’).
  • Zeiner Gartl/Gut/Wiese (AHB, IV*).
  • Zeiner (Außer-, Inner-) (III 562) zum Hofnamen Zeiner (→ vor.), auch als Hofname (→ Außer-, Innerzeiner).
  • Zelair (AHB).
  • Zelense (Große, Kleine) (II 407, PL) wohl statt *zenense zu romanisch cena ‘Abendweide’, weniger wahrscheinlich < slawisch zelenica ‘grün bewach­sener Platz in einer felsigen Gegend’.
  • Zelimegge, Unter Zelim (IV 754) zu romanisch *solamen ‘Hofstatt, Bauplatz, Grund, Boden; Eigentum, Besitz’ + mundartlich Egge (→ Egger).
  • Zelimetrog, -rain (IV 755) wie vor.
  • Zellwischg (AHB) wohl < slawisch *zelenovišće ʻgrüne Flächeʼ.
  • Zelócks (III*).
  • Zenále (II 408, III 563, AHB, PN) < romanisch *cenale zu cena ‘Abendweide’ (trotz urkundlich 1761 Zernälle, 1798 Zärnällä, wohl hyperkorrekte Schreibungen).
  • Zendlöides (III 564) wohl Kompositum < romanisch cingulum ‘Rasenband’ + latus ‘breit’.
  • Zenge(r)le (Auf) (I 182, AHB) wohl zu romanisch cingulum ‘Gürtel, Rasenband im Felsen’.
  • Zengle (II*) wie vor.
  • Zenglkopf (II 409) wie vor. bzw. Tschenglkopf.
  • Zenzanoa (V 813, AHB, ARN, PL) zu romanisch anginarium ‘Engstelle’ (der Anlaut z- reflektiert mundartliches zʼ ʻzuʼ).
  • Zerengle (III 565, PL) entweder < romanisch supra angulu ‘ober dem Winkel’ oder < supra runcale / runchellu ‘über der Rodung’.
  • Zerode (IV 756) → Zerode(n).
  • Zerödele (AHB).
  • Zerode(n) (II 410f., AHB) entweder < romanisch sur ‘über’ + rotundus ‘rund’ oder < romanisch aceretu (etwa) ‘Ahornwäldchen’.
  • Zeroden (Obere/Untere) (AHB).
  • Zerodenle (AHB).
  • Zerodne (VI 897) wie vor.
  • Zerodnebloun (III 566) Kompositum, Vorderglied wie vor., Hinterglied romanisch planus ‘eben’.
  • Zeroudne (III 567) wie Zeroden.
  • Zestreuas- (IV 757) wohl romanisch super + Strojesbach, sonst unklar.
  • Zewuies (III 568, ARN, PL, PN) < romanisch *cibairas < *cibarias ‘Futterplätze’.
  • Ziggen (VIII 1005, PL) zu romanisch siccus ‘dürr’.
  • Ziguies (III 569, PL, PN) Aussprache [tsibújes oder tsigújes], daher wie → Zewuies.
  • Zim(m)aross (V 814, K 17. PL) kein ‘Zimmerross’ wie fälschlich auf alten Karten, sondern eine romanische cima rossa ‘rote Spitze’.
  • Zinketz (II 412) wohl zu Zinken (vgl. mundartlich zinkεt ‘mit Zinken versehen’).
  • Zinketzkamp (II*).
  • Zirmade, auch ʼs Zirnade (I*) d.i. der ʻZirbenwaldʼ, → -ede/-ete.
  • Zirmstein (VIII 1006) = ‘Zirbenstein’.
  • Zock- → Zack-.
  • Zodoiach (AHB).
  • Zollspitz(e) (I 183) zu romanisch (vorröm.) *sala ‘Rinne, Fluss’.
  • Zottbeerbichl, -seiten (V 815) unklar.
  • Zöttl (IX 159) wohl < slawisch se(d)lo ‘Dorf, Siedlung’ an. Einerseits bleibt in Osttirol die Laut­gruppe -dl- erhalten, andererseits fügt sich slawisch se(d)lo semantisch gut zu romanisch vicus ‘Dorf’ zu *Fig (→ Figer) und zu deutsch Dorf, heute → Großdorf. 
  • Zöttlbressla (IV*) → Zöttl u. Bresla.
  • Zöttl Fleck/Gut (AHB).
  • Zubisöid (III 570, ARN, PL) < romanisch sub(tum) picētu ‘unterhalb des Fichtenbestandes’).
  • Zuck (III 571) viell. zu romanisch *tsocca ‘kleine Mulde, Bodenvertiefung’.
  • Zufale (I 184) < romanisch super vallem ‘über dem Tale’.
  • Zu Lax → Laxwiesle
  • Zusee (VIII 1007) unklar (Wiesen, kein See).
  • Zuvollelast (II 413) Vorderglied wie Zufale, Hinterglied unklar.
  • Zwischen die Bacher (IV 758) d.i. mundartlich ‘zwischen den Bächen’.
  • Zwischenkranz (IV*).
  • Zwisla(t)stal (V 816, AHB) d.i. mundartlich ‘gabelig geteiltes Tal’ (zu mundartlich zwīslεt, daher bessere Schreibung zwislates Tal).
  • Zwölferbalfle, -schärtle (I*).

Kalser Namen mit "W"

  • Walcher Gut/Hube (AHB).
  • Wald (AHB).
  • Waldacker (AHB).
  • Walde (Am) (II 393, III 554), Walde (Hinter die) (III*).
  • Walde (die) (IV 742) mundartlich Plural von Wald.
  • Waldeck (AHB).
  • Waldele (AHB).
  • Waldsteig (IV 742).
  • Waldnig (AHB), Waldniger (II 394) wohl zu einem abgekommenen Familiennamen oder Hofnamen (deutsch Wald + slowenisch -nik).
  • Waldsteig (AHB).
  • Walterniz (AHB).
  • Wände (Auf die) (II*).
  • Wandschnitzköpfe (III*).
  • Wantristich (AHB).
  • Wargei (III 555) unklar.
  • Warte (VIII 998) entweder ‘Warte’ oder ein umgeformtes mundartliches [wóade] ‘Weide(gebiet)’.
  • Wasen (I 173) mundartlich ‘(feuchter) Grasboden, Rasen’.
  • Wasenwänd (I*).
  • Wasserbalfen (I 176) → Balfen/Palfen (wegen der Lage über dem Wasser des Teischnitzbaches).
  • Wasserleite (I*).
  • Wasserbalfen (IV 743) analog wie vor.
  • Wasserfallscharte (VII 937a), -spitz (VII 938).
  • Wasserkante (IV 744) (Benennungsmotiv unklar).
  • Wasserrain (IV 745) Flur entlang des Dorfer Baches.
  • Wast (IX 151) wohl Kurzform vom Personennamen Sebastian.
  • Wast Gut (AHB).
  • Wastadele (AHB).
  • Wastjesen (VIII 1000) zu vor. bzw. zu Jessen.
  • Wastwiese (VIII 999) zu vor.
  • Weber (AHB).
  • Weg → Am weiten Weg.
  • Weger (IX 153) Lagename.
  • Weger Alm/Gut/Hube/Wiese (II 395, AHB) = ‘Alm usw. des vlg. Weger’ (→ vor.).
  • Weidach (AHB) Kollektivbildung ʻWeidenbäumeʼ.
  • Weidade (IV 746) d.i. mundartlich Weidete (→ Weideter).
  • (AHB) Diminutiv zu Weide (Baum).
  • Weideleiten (II*).
  • Weideter (IX 154) Lagename, zum mundartlichen Flurnamen Weidete ‘Weiden­bäume’.
  • Weideweide (AHB) ʻWeidefläche bei Weidenbäumenʼ.
  • Weingartnerweg (II*).
  • Weiß (AHB).
  • Weiße Tröge (III 556).
  • Weiße Wand (II 396).
  • Weißenbach (AHB; VI 894).
  • Weißer Balfen (I 177) → Balfen/Palfen.
  • Weißer Knopf (II 397, IV 747) mundartlich Knopf ‘Hügel; Felsstück, das zu kippen droht’ (→ Knopf(brücke)).
  • Weißer Knoten (II*).
  • Weißkopf (AHB).
  • Weißkopf (AHB).
  • Weißkopf Gut/Hube/Wiese (AHB).
  • Weißwald (II 398).
  • weit → Am weiten Weg
  • Weite Sege (IV 748) mundartlich seïge ‘Einsenkung, Vertiefung im Gelände, Einschnitt, Kerbe’.
  • Wernacher (Wörnacher) † (IX 155) zum deutschen Personennamen Warinhart oder -hari.
  • Wetterkreuz (I*).
  • Widderspfarf (I 177) = ‘Widderpferch’ (→ Pfarfer).
  • Wiener Höhenweg (II*).
  • Wiese, Wiese (Äußere) (AHB).
  • Wiesenackerle, -talele (AHB).
  • Wiesl (AHB), Wiesl (Kleines) (AHB), Wiesle (III 557, VIII 1001) d.i. mundartlich ‘kleine Wiese’
  • Wiewean (VIII 1002) unklar.
  • Wildes Weidete (AHB) → Weideter (niedriges Weidengebüsch auf 2300m Seehöhe).
  • Wilodes Weidete (AHB).
  • Windschaufel (VI 895) Benennungsmotiv unklar.
  • Winkel (I 178) bedeutet in der Toponymie ‘Geländezwickel zwischen Bergen, Wäldern, Flusskrümmungen’.
  • Winkelgraben (III 558) wie vor. + Graben.
  • Weideweide (II 399) wie vor. + Weide.
  • Winkelan (V 810) Plural zu  → Winkle.
  • Winkelegg (VI 896) Kompositum < deutsch Winkel + Egg(e) (→ Egger).
  • Winkelgraben (AHB).
  • Winkle (IV 749) Diminutiv zu Winkel.
  • Wirt (IX 156) Berufsbezeichnung.
  • Wirtseggen (II*), -graben (II 400) zum Hofnamen Wirt.
  • Wirtsleite (VIII 1003) wie vor. bzw. zu → Leite.
  • Woazacke(r)le (AHB, II 401) d.i. mundartlich ‘Weizenackerlein’.
  • Wolfeloare (III 559) Tautologie, Kompositum aus deutsch Wolf u. romanisch lovara ‘Wolfsgrube’ (→ Loweraze).
  • Wolfenest (VIII 1004) Benennungsmotiv unklar.
  • Wolfsgrube (V 811).
  • Wollay (AHB).
  • Wöntschus-  (AHB), auch Wöntschußberg (III 560), -stein (III*) unklar.
  • Wörnacher (AHB).
  • Wörnacher  Gut  (AHB).
  • Worsch (Im) (I 179) Schwundform < romanisch gravarius Plural ‘Muren’.
  • Worschegge (I*).
  • Wörscher (die) (I 179) deutscher Plural zu vor.
  • Wuibachle (I 180, ARN, PL, PN) Schwundform von romanisch *rivaira < *riparia.
  • Wurg (AHB) → Burg.
  • Wurger Bach(l)/Felder/Kar/Wald (AHB).
  • Wurler (IX 157) Lagename, zu mittelhochdeutsch wuole ‘Wälzlache, Suhle’.
  • Wurler Balfen/Bifang/Brunn/Knopf/Wiesen (I*, VI*).
  • Wurlerbressla (IV*) → Wurler u. Bresla.
  • Wurmbründl(e) (IV 750, V 812) = ‘Wurmbrünnlein’ (Quelle).

Kalser Namen mit "X"

  • Xock (II 402) wohl wie folg.