Weiter
Zurück
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *

Kalser Namenmit "H"

  • Haarackerle (AHB).
  • Hahn(l)kamp, -berg (II 323).
  • Hahlen Tale (Im) (I 87) = ‘im hahlen (glatten, steilen usw.) Tälchen’ (mund­artlich tāl(i)le).    
  • Hans † (IX 38) zum Personennamen Hans.    
  • Hanser (IX 39) wie vor.
  • Hanser Gut/Hube/Knopf(AHB, VI*).
  • Harpfgarten(AHB).  
  • Haslach (VII 916, K 14) ‘Haselstaudengegend’, deutsch Hasel + bairisches Kollektivsuffix -ach.  
  • Haslacher (IX 40, AHB) wie vor.
  • Haslacher Brücke/Eben(e)/Gut/Häuser/Tal/Wiese (VI*, VII*, VII 915, AHB) zu vor.
  • Hausbeinte (IV*).  
  • Heinricher (AHB).
  • Heinricher Gut/Haus(AHB)     
  • Heinz (AHB) zum Personennamen Heinz (→ Hoaz).    
  • Heinz(en) Acker/Alm/Feld/Gut(AHB)   
  • Heirer (IX 41) viell. zum Personennamen Heinrich.
  • Herrensteig (I*, IV*); Herr(e)ntäler (VI 852, AHB).
  • Heugarten(AHB).    
  • Hibler (AHB),
  • Hinter die Walde → Walde (Hinter die).
  • Hinteranger (IV 673).
  • Hintere Golz → Golz.
  • Hintere Jessen → Jessen.
  • Hintere Leite → Leite (Hintere, Obere, Untere).
  • Hinterer Anger →  Anger.
  • Hinteres Ackerle → Ackerle, Hinteres/Oberes/Unteres Ackerle.
  • Hinterfritzwald (II 324) wie Fritzwald.
  • Hintergolz (II 325) wie Golz.
  • Hinterhaus(AHB).
  • Hintermaurach(AHB).
  • Hintermühl (VIII 972) d.i. ‘hinter der Mühle’.
  • Hinterseite (IV 673).
  • Hinterste Leite (AHB) nordöstlich vom Kristallspitz(l).
  • Hintertschabläun → Tschabläun (Hinter-/Unterer).    
  • Hirber † (IX 42, K 15) Lagename, zu althochdeutsch horo, horwes ‘kotiger Boden’.
  • Hirber Gut/Haus(AHB).   
  • Hoaz (Heinz) (IX 43, AHB) entspricht → Heinz (urkundlich jedoch immer Hainz).
  • Hoaztrog, -woade (II*) = ʻTrog bzw. Weidefläche des → Hoazʼ.
  • Hochalm (IV 674).    
  • Hochburger (IX 44) wohl Lagename, deutsch hoch + Burg (Ortsteil von Kals).
  • Hochdroge (VIII 972a, K 16) wie Droge.
  • Höchenwinkel (V 791) wohl = ‘Höhenwinkel’.
  • Hochranz(AHB).
  • Hochschober (VII 918, K 17) höchste Erhebung der Schobergruppe, das häufige Bergwort Schober ‘Haufen’ enthaltend (→ Schober).
  • Hochtor (IV 675) ‘hohes Tor’ (Tor / Törl bezeichnet einen Übergang im Gebirge).
  • Hochwand (I*).       
  • Hofer (IX 45) zu deutsch Hof.
  • Hofer Eben/Ecke/Gut/Hube (I 88, II 326, AHB) = ‘Alm (→ Eben) usw. des vlg. Hofer’ (→ vor.).
  • Hofmannspitze (I*).
  • Hofstatt (AHB).
  • Hohe Leite (I*).
  • Hohe Riese (IV 676) zu mundartlich Riese [rīse] ‘Holzgleitbahn’.
  • Hohe Scharte (III*).
  • Hohe Schneid (I*).
  • Hohe Wand (VIII 973).
  • Hohenwartkopf(K 17) entweder ‘hohe Warte’ im Sinne eines Aussichtsberges, möglich ist auch eine ‘hohe Weide’ (mundartlich [woade] ‘Viehweide’).
  • Hoher Bichl (II*)
  • Hoher Bifang (AHB) → Bifang.
  • Hoher Kasten (I 94) entweder deutsch Kasten ‘Futterspreicher’ oder zu roma­nisch costa ‘Seite, Rippe; Bergvorsprung’.
  • Hoher Rain (IV 678), Rainsteg (II*).
  • Hohes Tale (V*).
  • Höhlstoan (I*).      
  • Holaus (IX 46, K 15) Satzname ‘Hol’ aus’ (Über- bzw. Beiname eines Raufboldes).
  • Holaus Anger/Gut/Haus/Hube (AHB).
  • Holbeplöin (III 488) d.i. mundartlich ‘halbe Plan’ (Plan ‘ebene Fläche’, romani­sches Lehnwort).
  • Holdenküchele (IV*) beim → Knappenloch, nach einer Sage so benannt („dort hat die ʻHoldeʼ gekochtʼ).
  • Hölmtale (IV 679) d.i. viell. mundartlich ‘Tälchen beim Helm’ (mittelhoch­deutsch helm ‘Gipfel’ + mund­artlich tāl(i)le ‘Tälchen’.    
  • Holrieder (AHB).
  • Holzsch(n)itzbach, -brücke, -graben (VI 853, VI*, AHB) unklar.    
  • Holzwand (I 89), Holzwandgraben (I*).
  • Horerworsch (I*), -mühle, -kropf (VI*) → Worsch; -kropf wohl zu romanisch *krapp- ‘Stein’.          
  • Huter (IX 47), auch Hutter (II*) [hüǝtǝr] Lagename, zu mittelhochdeutsch huote ‘Hutweide’.
  • Huter Alm/Eben/Gut/Haus (AHB) zu vor.       
  • Hütten (Hüttinger) (IX 48) zu deutsch Hütte.