Weiter
Zurück
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *

Kalser Namen mit "R"

  • Raggergraben (AHB).
  • Raggleck, -graben [rōgǝl-] (V 800) wegen der mundartlichen Aussprache [-ō-] wohl zu mundartlich rougl ‘locker’.
  • Rainer (IX 104) Lagename, zu deutsch Rain.
  • Rainer Alm/Garten/Gut/Haus/Hube/Wald/Wiese (AHB, II*).
  • Rainl (AHB) Diminutiv zu → Rain.
  • Raise, Raisacker, -gart(l) (AHB).
  • Ralfalm (AHB), -bach (III 516), -kees, -kopf, -scharte, -tal (III*) zum Personennamen Ralf (Sagenfigur).
  • Ramegöin (VII*) [rámǝgoan], unklar.
  • Ranaz [ranǻts] (III 517) wohl zu romanisch *rovina ‘Erdrutsch, Geschiebe­fläche’ + -aceu.
  • Rane (VII 927, VIII 988), Ranelacke (VIII 988) wohl < slowenisch ravnje ‘eben Fläche, Ebene; Terrasse’.
  • Ranggaz, Ranggazacker, -wald,  Ranggazl (AHB).
  • Ranggetin (AHB) → folg.
  • Ranggetiner † (II 353, IX 105, K 15): Lagename von romanisch runcatina ‘Rodung’.
  • Ranggetiner Bach/Gut/Wald (AHB, II*).
  • Ranggetol (III 518, AHB) wie vor.
  • Ranggewitz (AHB).
  • Rangploi (AHB), auch Rankeplói (III*) wohl Zusammensetzung aus → Rank + → Ploi.
  • Rank (VI 876) wohl zu romanisch runcu ‘Raut, Rodung’.
  • Rankeggele (VI 877) wie vor. + -eggele Diminutiv zu Egg(e) (→ Egger).
  • Rannach (AHB).
  • Ranngan (AHB).
  • Rantsch (AHB) zu romanisch runca ‘Raut’
  • Rantschner (IX 106, K 15) Lagename zu romanisch runcu, -a ‘Raut’ (mit deutscher Wortbildung).
  • Rantsch(n)eralm (VII 928)zu vor.
  • Rantschner Feld/Graben/Gut/Hube/Wald  (AHB).
  • Rantschnigg † (IX 107, K 15) Lagename zu romanisch runcu, -a ‘Raut’ (mit slawischer Wortbildung).
  • Ranz, Ranzl  (AHB) wohl wie → Rantsch.
  • Ranzäcker, -glibe  (AHB).
  • Raplan (II 355) wohl < romanisch area plana ‘ebene Wiese’.
  • Rasbúflecke (I 132) < romanisch rasp(at)ura ‘rauhe Gegend’.
  • Raspúfleck (II 354) wie vor.
  • Rasséck (AHB, auch → Rossegg), Rasseckbach, -graben (IV 711) wohl < romanisch rivus siccus ‘Dürrenbach’ oder zu slawisch raz-sěk- ‘Einhieb’ (also Hinweis auf Rodung).
  • Rasta (der) (I*) d.i. ʻder Rasterʼ, ein Rastplatz.
  • Raubis (Rauwies) (VI 878) wie Rawies.
  • Raubisbichl (VI*), -bründel (VI 879) wie vor.
  • Rauchbichl (AHB) → folg. (östlich von der Kreuzwand)
  • Rauchenbichl (III 519, IV 719): d.i. mundartlich ‘rauer (= steiniger) Bühel’.
  • Rauchgang (VIII 989) übertragen von deutsch mundartlich ‘Rauchfang’.
  • Raunede (III 520) Kollektivbildung zu mundartlich rounε ‘umgefallener, verdorrter Baum’.
  • Rausch (IX 108) Übername (vgl. mittelhochdeutsch rūsch ‘ungestüme Gesten’).
  • Rausch(en) Acker/Feld/Garten/Gut/Hube/Wiese  (AHB).
  • Raut (Oberer/Unterer) (AHB).
  • Rauterwiese (V*).
  • Rawies (II 356, PL) unsicher, viell. zu romanisch rubus ‘Brombeerstaude’.
  • Rawíser (II 357, PL) wie vor.
  • Rawiesl (AHB) Diminutiv zu → Rawies.
  • Reglesure (III 521) wie Eglesure.
  • Reiden (IV 713) d.i. mundartlich Reide ‘Krümmung, Wegbiegung’.
  • Reidentäler (III 522) vgl. vor.
  • Reidete Wand (I*) d.i. ʻdie gekrümmte Wandʼ (zu → Reiden).
  • Reidle (AHB) Diminutiv zu → Reiden.
  • Reines (II*) [réïnǝs] wie → Röines.
  • Rekisla (V 801) unklar.
  • Renes (AHB, auch → Röines), Renes (Oberer/Unterer) (AHB) Singular zu Reneser, → folg.
  • Reneser † (IX 109, PL) Lagename zu romanisch area ‘Lagerplatz des Viehs vor der Alphütte’ + -ina + Plural -s oder -acea (setzt einen alten Flurnamen *Renes voraus + deutsch -er, Plural).
  • Reneser (II 358) Plural zu → Renes.
  • Reneswiese, -wiesl (AHB).
  • Renz (III 523) wie folg.
  • Renz(äcker) (II 359) zu romanisch runcu, -a ‘Raut’.
  • Renzgliebe (II 360) d.i. romanisch runcu, -a ‘Raut’ + clivus ‘Abhang, Hügel’ (→ Glibe).
  • Renzöu (III 524) zu romanisch runcu, -a ‘Raut’.
  • Resle (AHB), auch Reßle (III 525) unklar (viell. zu Ross oder zu mundartlich rēsl ‘Stützbalken am Dachstuhl’).
  • Resotte (IV*), Resottenseite (IV 714) viell. zu romanisch resecare ‘abschneiden, mähen’ + -utta.
  • Retschoi (AHB).
  • Reues (I 133) [róijǝs] Reduktionsform < romanisch (paletta-)rivarias ‘Bach­halden’.
  • R(h)eden (IX 110) zum althochdeutschen Personennamen Roduni.
  • Richter (IX 112, K 15) Funktionsbezeichnung.
  • Richtergraben (IV*).
  • Riegel (Lesacher) (III 526) = mundartlich Riegel ‘Bodenerhebung, Bergrücken’.
  • Riegele (II 361) Diminutiv zu mundartlich Riegel ‘Bodenerhebung, Bergrücken’.
  • Riegelkopf (VIII 990), -hütte (III*).
  • Rieger (AHB).
  • Riepl(er) [-iǝ-] (IX 112, AHB) Kurzform zum Personennamen Ruprecht.
  • Riepl(er) Gut/Hube (AHB).
  • Rieplanbach (I 134) = ‘Bach des vlg. Riepl’ (→ vor.).
  • Riese (Hohe) → Hohe Riese.
  • Riglbox (III 527) viell. zu Riegel, sonst unklar.
  • Rinderböden (II*), Rinde(r)leiten (III 528, AHB).
  • Ritschen (VIII 991) zu deutsch mundartlich Rütsche ‘Wal, Bewässerungskanal’ (Lehnwort < romanisch (ar)rugia ‘Stollen’).
  • Riwal (I 135) < romanisch (pratum) rivale ‘Bachwiese’.
  • Roan- (Rahn-) -scharte (II 362) d.i. ‘die Rainscharte’.
  • Roan- (Rahn-) -schupfe (VI 880) d.i. ‘der Rainschuppen’.
  • Robnitz (AHB).
  • Rogl(er) (IX 113, AHB) Übername (zu mundartlich rougl ‘locker, leichtsinnig’).
  • Rogl Acker/Gut/Haus/Wiese (AHB).
  • Roglbressla (IV*) → Rogl u. Bresla.
  • Röines (III 529) wohl Singular zu Reneser.
  • Rojasser (I*) Plural zu → Reues.
  • Romaríswand (I 136) zu romanisch rivus marricius ‘Schotterbach’.
  • Ronande [-ede] (VIII 992) wie Raunede.
  • Ronk (der) (II 363) wohl < romanisch *runcu ‘Raut’.
  • Rosat (AHB).
  • Rosenale (IV 715) wohl zu romanisch *rosa, *ross(na) ‘Gletscher, Wildbach, Rinne, Erdrutsch’ + -ale (Substratwort).
  • Róssegg (IV 717), Rossegge (I*) = Rasseck.
  • Roß-, Rossbichl (IV 716, V 802, AHB).
  • Roß-, Rossgrube (I 137, AHB).
  • Roß-, Rosslacke (II 364, AHB).
  • Rote Erdbrachten (I 138) zu altem deutschen *bracht ‘Bruch’ als ‘aufgerissener Hang, an dem der rote Fels zum Vorschein kommt’.
  • Rote Wand (AHB) nordwestlich der Stüdelhütte.
  • Rotenkogel (VI 882, K 17) → folg.
  • Roter Knopf (III*, K 17) es gibt auch einen Weißen Knopf (→ Knopf); mit ‘rot’ benannte Berge heißen so nach der Färbung des Gesteins, v.a. in der Abendsonne.
  • Roter Stein (II 365).
  • Rotes Tal (I*).
  • Rotgarten (AHB).
  • Rotkogel (I 140).
  • Rotspitze(n) (VIII 993, AHB), mundartlich der Roate oder die Roaten.
  • …rotte: es gab einige Rotten (Rotte ‘(abgelegener) Teil einer Dorfgemeinde bzw. zwei oder mehr Häuser in getrennter Lage’), so hatte → Großdorf vier Rotten, → Bacher-, Goller-, Prader- und Taurerrotte (Hofnamen enthaltend).
  • Rotsteinbachl (II*).
  • Rowea (VIII 994) zu romanisch *rova, *rovina ‘Erdrutsch, Geschiebefläche’.
  • Rubentschote (IV 718), auch -schott  (AHB) wie Rubischót.
  • Rubestoltal (V 803) Zusammenhang mit Rubisottal oder Rubischot.
  • Rubischót (II 366, ARN, PL) erinnert zwar an Rubisoi bzw. Rubisot-, ist aber eher zu romanisch *rubice ‘Steinklotz’ (+ -ottu) stellen.
  • Rubiseelacke (III 530) → folg.
  • Rubisói (III 531, AHB, AOK, PN) < romanisch ruberuciaria ‘Dornenstrauch, Gegend mit Brombeeren’ (vgl. urkundlich 1299 Robrozay, erst später ohne -r- wie  1553 Rubiseӱ und 1713 Rubisoӱ).
  • Rubisoier (Ober-, Unter-) (IX 114) Lagename zu vor.
  • Rubisoier Gut/Hube/Schermwald/Wiese (AHB).
  • Rubisottal [rubisṓt-tål] (III 532) wohl zu Rubisoi + Tal.
  • Rudefohl (III 533, PL) entweder < romanisch rivus de valle ‘Talbach’ oder de aquale ‘Wassergrabenbach’).
  • Ruegge (II 367) = ‘Ruh-eck(e)’.
  • Ruhestatt (AHB).
  • Rui (AHB), Ruigraben (VI 883) viell. wie Reues oder Ruisbach, doch wegen der Aussprache [rua-] neben [rui-] viell. zu deutsch Ruhe; die ui-Aussprache noch heute in den Sprachinseln und Randgebieten.
  • Ruisbach (III 534), -knopf, -törl (III*)  zu romanisch rivus ‘Bach’.
  • Ruistatt (VI 884) wie vor.
  • Rumeloisbachle (I 141, PL) d.i. romanisch rivus ‘Bach’ + einem weiteren (nicht eindeutig feststellbaren) Element.
  • Rumesóibach, -boden, kopf (I*) wie folg.
  • Rumesóiebene (I 142, K 16) < romanisch (alpis) rumiciaria nach der auf den Almen, wo das Vieh lagert, verbreiteten Pflanzenart rumex alpinus ‘Sauerampfer’, danach auch Rumesoibach.
  • Rumestólz (I 143) unklar (Vorderglied wohl romanisch rivus ‘Bach’).
  • Rumizirme (IV 719) wie vor.
  • Runggatsch (AHB) zu romanisch runcu ʻRautʼ (+ -aceu).
  • Runggatschwald (AHB) wie vor.
  • Ruprechtalm (IV 720), -egge, -greit, -wiesen (IV*) [rúǝpacht-] zu folg.
  • Ruprechter (IX 115) zum Personennamen Ruprecht.
  • Ruprechter Gut/Hube (AHB).
  • Ruzigraben (II 368) wohl Weiterbildung von romanisch rivus ‘Bach’ oder ripa ‘Ufer’.
  • Ruzoiboden (II*), -bach (II 369) wie vor.