Weiter
Zurück
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *

Kalser Namen mit "Z"

  • Zack (Auf) (I 181) viell. zu romanisch *tsocca ‘kleine Mulde, Bodenvertiefung’.
  • Zackgraben (I*), -brücke (II*) auch Zock-; wie vor.
  • Zahle (II 403) wie Zale.
  • Zalas (IV 751) wie Zales.
  • Zalase (IV 452) Plural, wie vor.
  • Zale (die) (II 403) wohl < romanisch sala ‘Bach, Rinne’.
  • Zale (Steinerne) (II 403) wie vor.
  • Zalele (II 404) Diminutiv zu vor.
  • Zales (III 561, AHB, PL, PN) wegen urkundlich 1754 und später Zarläs zu romanisch *serrula ʻZaunlückeʼ, Plural *serrulas.
  • Zalesöd (II 405) < romanisch salicetum ‘Flur mit Weiden’ (Baum).
  • Zalesoi (AHB) wohl wie vor.
  • Zanótle (II*) wohl romanisch cena ‘Abendweide’ (+ -utta mit deutscher Diminuierung).
  • Zaters (AHB).
  • Zebacha (IV 753) wohl = ‘zu Bache’, auch Bachaseite.
  • Zefáneten (II 406) < romanisch sur ‘über’ + vannus (*vannat-) ‘Futter­schwinge’; vgl. Fanot-.
  • Zeiner (IX 158) Lagename (‘Zäuner’).
  • Zeiner Gartl/Gut/Wiese (AHB, IV*).
  • Zeiner (Außer-, Inner-) (III 562) zum Hofnamen Zeiner (→ vor.), auch als Hofname (→ Außer-, Innerzeiner).
  • Zelair (AHB).
  • Zelense (Große, Kleine) (II 407, PL) wohl statt *zenense zu romanisch cena ‘Abendweide’, weniger wahrscheinlich < slawisch zelenica ‘grün bewach­sener Platz in einer felsigen Gegend’.
  • Zelimegge, Unter Zelim (IV 754) zu romanisch *solamen ‘Hofstatt, Bauplatz, Grund, Boden; Eigentum, Besitz’ + mundartlich Egge (→ Egger).
  • Zelimetrog, -rain (IV 755) wie vor.
  • Zellwischg (AHB) wohl < slawisch *zelenovišće ʻgrüne Flächeʼ.
  • Zelócks (III*).
  • Zenále (II 408, III 563, AHB, PN) < romanisch *cenale zu cena ‘Abendweide’ (trotz urkundlich 1761 Zernälle, 1798 Zärnällä, wohl hyperkorrekte Schreibungen).
  • Zendlöides (III 564) wohl Kompositum < romanisch cingulum ‘Rasenband’ + latus ‘breit’.
  • Zenge(r)le (Auf) (I 182, AHB) wohl zu romanisch cingulum ‘Gürtel, Rasenband im Felsen’.
  • Zengle (II*) wie vor.
  • Zenglkopf (II 409) wie vor. bzw. Tschenglkopf.
  • Zenzanoa (V 813, AHB, ARN, PL) zu romanisch anginarium ‘Engstelle’ (der Anlaut z- reflektiert mundartliches zʼ ʻzuʼ).
  • Zerengle (III 565, PL) entweder < romanisch supra angulu ‘ober dem Winkel’ oder < supra runcale / runchellu ‘über der Rodung’.
  • Zerode (IV 756) → Zerode(n).
  • Zerödele (AHB).
  • Zerode(n) (II 410f., AHB) entweder < romanisch sur ‘über’ + rotundus ‘rund’ oder < romanisch aceretu (etwa) ‘Ahornwäldchen’.
  • Zeroden (Obere/Untere) (AHB).
  • Zerodenle (AHB).
  • Zerodne (VI 897) wie vor.
  • Zerodnebloun (III 566) Kompositum, Vorderglied wie vor., Hinterglied romanisch planus ‘eben’.
  • Zeroudne (III 567) wie Zeroden.
  • Zestreuas- (IV 757) wohl romanisch super + Strojesbach, sonst unklar.
  • Zewuies (III 568, ARN, PL, PN) < romanisch *cibairas < *cibarias ‘Futterplätze’.
  • Ziggen (VIII 1005, PL) zu romanisch siccus ‘dürr’.
  • Ziguies (III 569, PL, PN) Aussprache [tsibújes oder tsigújes], daher wie → Zewuies.
  • Zim(m)aross (V 814, K 17. PL) kein ‘Zimmerross’ wie fälschlich auf alten Karten, sondern eine romanische cima rossa ‘rote Spitze’.
  • Zinketz (II 412) wohl zu Zinken (vgl. mundartlich zinkεt ‘mit Zinken versehen’).
  • Zinketzkamp (II*).
  • Zirmade, auch ʼs Zirnade (I*) d.i. der ʻZirbenwaldʼ, → -ede/-ete.
  • Zirmstein (VIII 1006) = ‘Zirbenstein’.
  • Zock- → Zack-.
  • Zodoiach (AHB).
  • Zollspitz(e) (I 183) zu romanisch (vorröm.) *sala ‘Rinne, Fluss’.
  • Zottbeerbichl, -seiten (V 815) unklar.
  • Zöttl (IX 159) wohl < slawisch se(d)lo ‘Dorf, Siedlung’ an. Einerseits bleibt in Osttirol die Laut­gruppe -dl- erhalten, andererseits fügt sich slawisch se(d)lo semantisch gut zu romanisch vicus ‘Dorf’ zu *Fig (→ Figer) und zu deutsch Dorf, heute → Großdorf. 
  • Zöttlbressla (IV*) → Zöttl u. Bresla.
  • Zöttl Fleck/Gut (AHB).
  • Zubisöid (III 570, ARN, PL) < romanisch sub(tum) picētu ‘unterhalb des Fichtenbestandes’).
  • Zuck (III 571) viell. zu romanisch *tsocca ‘kleine Mulde, Bodenvertiefung’.
  • Zufale (I 184) < romanisch super vallem ‘über dem Tale’.
  • Zu Lax → Laxwiesle
  • Zusee (VIII 1007) unklar (Wiesen, kein See).
  • Zuvollelast (II 413) Vorderglied wie Zufale, Hinterglied unklar.
  • Zwischen die Bacher (IV 758) d.i. mundartlich ‘zwischen den Bächen’.
  • Zwischenkranz (IV*).
  • Zwisla(t)stal (V 816, AHB) d.i. mundartlich ‘gabelig geteiltes Tal’ (zu mundartlich zwīslεt, daher bessere Schreibung zwislates Tal).
  • Zwölferbalfle, -schärtle (I*).