Weiter
Zurück
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *

Kalser Namen mit "B" und "P"

  • Bachaseite (IV 753), -talan (IV 576) d.i. ‘Bacher-Seite bzw.-Tälchen’ (zum Hofnamen Bacher), → Zebacha.
  • Bacher (III 415), Zwischen die Bacher (IV 758) Plural zu Bach.        
  • Bacher (IX 8, K 15) Lagename, ‘Bauer am Bach’.
  • Bacher Ebenle (II 199) = ‘kleine Eben des vlg. Bacher’ (→ vor.).
  • Bacheregge, -boden, -seite (IV 577), -eck, -graben (V 759) wie vor.
  • Bacherrotte (IV*) eine der vier Großdorfer „Rotten“ (→ -rotte).       
  • Bachler (IX 9, K 15) Lagename, ‘Bauer am Bächlein’.
  • Bachlerbalfen (I 4), Bachler Gut  (AHB) = Hofname Bachler (→ vor.) + → Balfen/ Palfen bzw. Gut.
  • Bachwiese, -wiesl (AHB).
  • Badl (AHB).
  • Badstubenalm (AHB).     
  • Pahl (IV 578, V 760, IX 93, K 15) zum Personennamen Paul.
  • Pahl Alm/Balfen/Berg/Gut/Lärchete/Winkel (AHB, IV*).
  • Bairisches Törl (II*).
  • Palalm (I 5), -peinte (IV 579) = ‘Alm bzw. → Peinte des vlg. Pahl’ (→ vor.).
  • Palberg (I 6) zu romanisch pala ‘steil abfallende Wiese’ (alpines Substratwort).
  • Balfen (III 416, K 16) d.i. deutsch mundartlich Balfen/Palfen (Lehnwort < romanisch *palva ‘Fels-(höhle, -vorsprung).
  • Pallärchete (I 7), auch Pahl Lärchete (AHB) Hofname → Pahl + deutsch mundartlich Lärchete ‘Lärchenwald’.
  • Palletl(e) (AHB).
  • Palligl (AHB).
  • Pallu (PL, AUN) zu romanisch palus, paludis ‘feuchter Grund, Moos.’
  • Pallucke (IV 580) entweder wie Pal-berg + Lucke oder wie Beluge.
  • Balóten (I 8) zu romanisch palota/palutta ‘schlechte Halde’ (zu pala ‘steil abfallende Wiese’ (alpines Substratwort).
  • Palrumizirme (IV*) → Rumizirme.
  • Banklen (III 417) Diminutiv zu deutsch Bank (Plural).
  • Bannwald (III 418).
  • Paraditze (IV 581) wohl zu slowenisch prod ‘Geröll, Schotter’ (vgl. Boroditze).  
  • Bärenkogel (Kalser) (I 9) = ‘Bären- (oder Eber-) kogel’.
  • Bärenloch (I*, AHB).
  • Bärentrögl (VIII 941) ähnlich wie vor.
  • Parteles (AHB).
  • Partes (PL, AUN), Oberer Partes (AHB) zu romanisch pars,  partis ‘Teil’.
  • Pasgoat (IV 582, ARN, AOK, PL), Innerer Pasgoat (AHB) zu romanisch pascuum ‘Weide’ + -ariu + -ittu, etwa ‘kleines Weidegebiet’).
  • Basín, Unterer Basín (I 10) zu romanisch baccinu ‘Becken’.
  • Basinder (I*) Plural, steile Mähder über dem → Basin. Nach den Besitzern Eharter/Platzer/Tinkener/Zöttl Basin.
  • Basinl (AHB) Diminutiv zu Basín.
  • Patas(e Plural) (IV 583) viell. < romanisch (ad) pactas (zu lateinisch pactus ‘befestigt, bepflanzt’).
  • Pateliene [-íǝ-] (III 419) < romanisch pratellinu ‘kleine Wiese’.        
  • Baumann(er) (IX 10) zu Baumann ‘Bewirtschafter eines Besitzes’.
  • Baumann Alble/Gut (AHB, II*).
  • Baumgarten (AHB).      
  • Baumgartner (AHB).           
  • Payr † (IX 94, K 15) Herkunftsname, Stammesname Baier.
  • Payr Acker/Gut/Hube (AHB).
  • Pazenol (AHB).
  • Bei der Marter → Marter (Bei der).
  • Bei die Leck- oder Lechbänke → Leck- oder Lechbänke (Bei die).
  • Beil (I 11, III 420) zu romanisch pila ‘Säule, Pfeiler; Haufen, Schober; Keil’.
  • Beiler (die) (I 12) wie vor. (Plural).
  • Beil (Mittleres/Vorderes) (I*) → Beil.
  • Beim Brunnen → Brunnen (Beim).
  • Beim Lärchensteig  → Lärchensteig (Beim). 
  • Beintal (IV 584) wohl mundartlich Peinte (→ folg.) + Tal; möglich auch Peiental ‘Bienental’.
  • Peint(e) (I 201, VI*) = mundartlich Beunde ‘eingezäuntes Grundstück’ (zu althochdeutsch *bi-wand-jan ʻmit einer Wand, einem Flechtzaun umgebenʼ).
  • Peintl(e), Oberes Peintl(e) (AHB) Diminutiv zu vor.         
  • Peischlach (Ober-, Unter-) (VIII 942, K 6) urkundlich 1299 Peuschler, 1428 Päuschlarn, erstmals 1521 peischlach, < altslowenisch *pišljah (< slawisch *pyšl’axъ), Lokativ zu *pyšl’(an)e, einem von slawisch *pyxati ‘blasen, wehen’ abgeleiteten Einwohnernamen, etwa ‘Ort, wo der Wind weht’, slowenisch  pišlje; der urkundliche Beleg Peuschler zeigt den alten deutschen Einwohnernamen, die Form auf -arn/-ärn den  Dativ, der syntaktisch dem slawischen Lokativ entspricht. Erinnert semantisch an deutsche Ortsnamen wie Windschnurn (Gemeinde Lendorf, Spittal an der Drau). Alle anderen sub II 200 vorgeschlagenen Deutungen unwahrscheinlich.
  • Peischlacher Alm/Almbach/Bach/Berg/Felder/Kaser (AHB).
  • Peischlerberg, -tröger (VIII 943f.) zu Peischlach; reflektiert die alte Variante urkundl. Peuschler usw.
  • Pelote (II 202) wie Balóten.
  • Beluge [we-]  (II 203) zu romanisch vallis + -ucca ‘rauhes Tal’.
  • Bengl (I 13, AOK, PL) wegen der Aussprache [penāʹl] richtig Benál; zu romanisch pineus ‘Fichten-, Föhren-’ (etwa *pineale).
  • Penten (AHB) = → Peinte
  • Pentensteig (IV 585) d.i. ʻPeintensteigʼ.
  • Pentenwald (II 204) d.i. ‘Peintenwald’.
  • Pentle (III 421) Diminutiv zu → Peinte.
  • Pentlein (IV 586) wie vor.
  • Berg (AHB).        
  • Berger (IX 11) Lagename.
  • Berger Acker/Ackerle/Alm/Bach /Gut/Ochsnerhütte/Weide (AHB, II*).
  • Berger(eben)alm (I 14), -ebene (K 16) = ‘Alm des vlg. Berger’ (Eben hießen urspr. alle Almen im Dorfertal).
  • Bergerschoß (IV 587) zum Hofnamen → Berger, sonst unklar; viell. zu mittelhochdeutsch geschieʒ, schuʒ ‘Giebelseite (eines Gebäudes)’.
  • Berger Törl (II 205).
  • Bergertschempedell (IV 588) d.i. Hofname → Berger  + → Tschempedél.       
  • Bergerweiß (IX 12), auch -weis (I*) Benennungsmotiv unklar (jedenfalls zur Unterscheidung vom vlg. Berger).
  • Bergerweißebenalm (I 15), -ebene (K 16)  zum Hofnamen Bergerweiß, also ‘Alm des vlg. Bergerweiß’ (→ vor.).
  • Bergerweiß Wiese (AHB).
  • Bergle (AHB) Diminutiv zu Berg.        
  • Berg-Tinkener Tinkl (Berg-Tinkener).        
  • Perloger (IX 95, K 15) Lagename, zu slowenisch prelog ‘Brachland’.
  • Perloger Gut/Tal (VII 901, AHB) zu vor.
  • Pern (AHB).
  • Pernschitz, Pernschitzbach, -graben, -wiese, -wiesl (AHB).
  • Persins (AHB).
  • Peterskluft, -tal (II*).
  • Beunde → Peint(e).
  • Pfadrain (II 206) wohl zu mundartlich Faden ‘Grenzkamm, Wasserscheide’ + Rain.
  • Pfaffental (II 207) → folg.
  • Pfaffentumpf (I 16) zu mittelhochdeutsch tumphe zu mundartlich Dumpf ‘Mulde, Wasserloch, Tümpel’ (Benennungsmotiv des Vordergliedes  unklar).
  • Pfaltenpfoi (IV 589) wohl Kompositum < romanisch fontana ‘Brunnen’ + fovea ‘Grube’.
  • Pfarafle (II 208) d.i. ‘kleiner Pferch’ (→ folg.).
  • Pfar(a)f  (III 422, IV 590, VIII 945) mundartlich Pfar(e)f ‘Pferch’ (Lehnwort < romanisch parricus).
  • Pfarfer (I 17) Plural zu vor.
  • Pfarreranger, -bichl, -tal (IV 591, AHB) zum → Pfarrwidum gehörige Fluren..
  • Pfarrer Klesch (K 16, AHB) → Foraglöisch.
  • Pfarrer Bressla (IV*) → Pfarrer- u. Bresla.        
  • Pfarrwidum (IX 95a) Pfarrgut (mundartlich wîdum ‘Pfarrhaus’).
  • Pfarze (PN, AHB)zu romanisch furca ‘Gabel, Weggabelung, Einschnitt im Gelände’.
  • Pfatschepfeugrube, -steig (II 209, AHB) wohl romanisch fascia ʻBand, Bindeʼ > ladinisch fascha ‘Acker-, Wiesenstreifen, -band’ + fovea ‘Grube’.
  • Pfau (AHB).
  • Pfeifertäl(d)er (I*, AHB) unklar (ein Hofname/Familienname Pfeifer nicht nach­weisbar).
  • Pfloracker (VII 902, ARN, PL) Vorderglied zu romanisch flore ‘Blume’, in der Zusammensetzung etwas ‘Frühlingsweide’.
  • Pfoatsche (II 210) wie → Pfortsche.        
  • Pfoier (IX 96) Lagename, etwa ‘Gruber’ (zu romanisch fovea ‘Grube’).
  • Pfoier Acker/Gut/Wiese (AHB).
  • Pforn (II 211), Auf Pforn (I*) → folg.
  • Pfornwand (I 18) zu romanisch fornu ‘Ofen’, mundartlich auch ‘Fels(höhle)’ (die Metapher ‘Ofen’ für ‘Fels’ ist in Kärnten und der Steiermark besonders häufig, kommt aber auch sonst vor)
  • Pfortsche (I 185, II*) zu romanisch furca ‘Gabel, Weggabelung, Einschnitt im Gelände’.
  • Pfortschgraben, -scharte, -wiese, -winkel (II 212f.,  II*, AHB) → vor.
  • Pfosbichle (AHB), auch Pfoß- [pfṓpichle] (IV 592) Kompositum < romanisch fovea ‘Grube’ + Diminutiv von deutsch Bichl.
  • Pfrenz (III 423, IV 593, AOK, PL) wohl < romanisch virentia ‘Grasplatz’ (weniger wahrscheinlich slawisch *bьrdьnica zu bьrdo ‘Berg, Anhöhe’).
  • Bichl (I 19, VII 903) = mundartlich für ‘Bühel’ (‘Hügel’).
  • Bichle (IV 594f.) Diminutiv zu vor.
  • Bichlbalfen (I 20) wie vor. + Balfen/Palfen (Lehnwort < romanisch *palva ‘Fels (-höhle, -vorsprung)’.        
  • Bichler † (IX 13, K 15) Lagename, zu → Bichl.
  • Bichlsteig (II 214), -tal (V 761).
  • Pifang (I 21, K 16), auch Bifang (AHB), Hoher Bifang (AHB) = mundartlich (< mittelhochdeutsch bivanc) ‘eingefriedetes Grundstück’.
  • Pifanghütte (I 22) wie vor. + ‘Hütte’.
  • Bifangl (AHB), Ödes Bifangl (AHB).
  • Piffenga (III 424) wie Pifang.
  • Pif(f)ing (II 215, III 425) wie Pifang.
  • Piggelin (II 216, AOK, PN) < romanisch *pediclu ‘spitzer Pflock; Gipfel’ + -inu.
  • Piggelis (III 426, AOK, PN) ähnlich wie vor.
  • Pilater Berg (II 217) zu romanisch pila ‘Säule, Pfeiler’.
  • Pill (AHB).
  • Pirchacker (AHB).
  • Bisgal-Weide (II 218) < romanisch post collem ‘hinter dem Berg’.
  • Bisgóltal, -riese (IV 596) wie vor.
  • Bislstand (II 219) ‘Platz fürs Vieh, wohin es vor Hitze und Insekten flieht’ (zu mundartlich piseln ‘wütend herumlaufen’).
  • (AHB), -wald (IV 597), -weidach (AHB) zu einem heute nicht mehr fassbaren Hofnamen oder Familiennamen.
  • Bizoul (III 427) entweder zu romanisch pits ‘Spitze; spitz zulaufendes Grundstück’ + salsu ‘gesalzen’ im Sinne von ‘saure Wiese’ oder < romanisch puteus ‘Brunnen’ + ale.
  • Pladenz, Pladenzeck (I 23, K 16) zusammengesetzt aus Pladénz (zu romanisch platta ‘kleine Verebnung, abgeplatteter Hangvorsprung’, davon auch unser Lehnwort Platte, zu romanisch plattus ‘flach’) und Eck ‘hervorspringender Berg’.
  • Pladnebenle (AHB).
  • Pladöinbachle (III 428) wie vor.
  • Plan (der) (I 24) zu romanisch planus, -a ‘eben, Ebene’.
  • Plan (Äußerer/Innerer) (AHB).
  • Planematz (II 220) entweder < romanisch plana marcida ‘welke Fläche’ oder plana media ‘mittlere Fläche’.
  • Planettl (II*) Diminutivbildung zu romanisch *planutta (→ Blanót).
  • Planigle (AHB).
  • Blanót (II 221, V 762), auch Planát (II*) < romanisch *planutta ‘ebene Fläche’.        
  • Plas (IX 97, K 16) eher zum Personennamen Blasius als zu folg.; → Plos.
  • Plas Acker/Gut (AHB).
  • Blas (I 25, K 16) zu slawisch plazъ ‘Lawine, Lahn’ (slowenisch plaz); → Blos.
  • Blas (Kuenzer-, Joch-) (II 222) wie vor.
  • Plasischg (AHB) < altslowenisch *plazišće ‘Lawinengang’.
  • Plasischgegraben (VI 819, K 16), Plasischgstein (AHB) zu vor.
  • Plasse, Plasse (Äußere/Innere/Mittlere) (AHB).
  • Plassl (AHB).
  • Blastale, -wiesl (II*).
  • Blatl (AHB).
  • Platte (K 16, PL) entlehnt < romanisch platta ‘Platte, Verebnung, abgeplatteter Hangvorsprung’).
  • Platteneck (AHB).
  • Plattengravoarsch (I 26) Zusammensetzung aus → Platte + romanisch gravariu (+ -s, Plural) ‘Mure’ (zu vorröm. *grava ‘Kies, Flussgeschiebe, Geröll’).
  • Plattl (AHB) Diminutiv → Platte.      
  • Plattner (IX 98) Lagename, zu deutsch Platte (romanisches Lehnwort, → vor.).
  • Plattner Alm/Garten/Gut/Hube (II 223, AHB) d.i. ‘die Alm usw. des vlg. Plattner’ (→ vor.).
  • Platzer † (IX 99) zu deutsch Platz mundartlich ‘offene, freie Stelle’ (Lehnwort < romanisch platea ‘Platz’).       
  • Platzer Gut/Hube (AHB).
  • Platzes (Plotzes) (VI 820) wohl zu romanisch platea ‘Platz’.
  • Platzl(e) (II 224) d.i. mundartlich ‘(kleiner) Platz, ebene Stelle’ (romanisches Lehnwort).
  • Blaue Köpfe (II*), Wand (II 225), Wandlan (IV*).
  • Blauer Balfen (I 27) = deutsch blau (von der Färbung des Gesteins) + Balfen / Palfen (Lehnwort < romanisch *palva ‘Fels(-höhle,  -vor­sprung)’).
  • Blauer Knopf (I 28, IV*) = blau (wie vor.) + mundartlich Knopf ‘Hügel; Felsstück, das zu kippen droht’.
  • Blaues Schartl (II 226).
  • Blauspitz(e) (IV 598),auch Ganotzkogel (→ Ganot), nach dem Erschei­nungs­bild.
  • Plenot (II 227) wie Blanot.
  • Pleues, Pleuesegg (IV 599f.), -tal (IV*) wie Ploi.
  • Plitzen (AHB) zu slowenisch polica ‘Gelände-, Bergstufe, Terrasse’.        
  • Ploi (IX 100) bzw. Ploier, Ploier Gut (AHB) Lagename, zu romanisch plagius, -ia ‘steiles Grundstück, Böschung’ (urspr. ‘Seite, Küste’, aus dem Griech.).
  • Ploi (III 429, IV 601, VIII 946) wie vor.
  • Ploi (Oberer/Unterer) (AHB).
  • Ploiacker (AHB).
  • Ploiele (AHB) Diminutiv → Ploi.
  • Ploies = Pleues.
  • Ploisteig (IV 601), Plojwand (AHB), Im Ploj (I 29) → Ploi.
  • Blos (VI 821, K 16) wie Blas.
  • Plos (II 228, VI 822, K 16) wie Blas.
  • Ploss (III 430) wie vor.
  • Plotzes → Platzes.
  • Blossen (IV 602, K 16) Plural zu Blos/Plos(s).
  • Bochwald (II 229) d.i. ‘Bachwald’.
  • Boden (II 230) d.i. mundartlich Boden ‘Terrassenebene am Berghang, ebene Weide in der Bergregion’.
  • Bödenlan (V 763) Plural, Diminutiv zu vor.
  • Bödne (IV 603) Plural zu Boden.
  • Bödnlan (IV*) Diminutiv zu vor.         
  • Böheim† (IX 14, K 15) Herkunftsname, etwa ‘aus Böhmen’.
  • Böheimebenalm (I 30), -ebene (K 16) = ‘Alm des vlg. Böheim’ (→ vor.).
  • Pohles- [poulet-] (II 231f.) wohl wie Balóten.
  • Point (III 431, VIII 948) wie Peinte.
  • Poletztrog (VIII 947) Kompositum aus slowenisch polica ‘Gelände-, Bergstufe, Terrasse’ + deutsch → Trog.
  • Pollen (AHB).
  • Popbichelen (V 764, AOK) wohl umgeformtes slowenisches podpolje ‘Unterfeld’ (vgl. Siedlungnamen Poppichl in Kärnten).
  • Boroditze (V 765) zu slowenisch prod ‘Geröll, Schotter’ (→ Paraditze).
  • Portnerbrücke (III*).       
  • Posdoier † [påstóiǝr], älter Posedoier [påßidóiǝr] (IX 101) wahrscheinlich Lagename zu roma­nisch pausatorium ‘Ruheplatz, Leger’.
  • Posdoier Gut/Hube/Wald (AHB, II*).
  • Posdoierl(e) (AHB) → Postoierle
  • Posedoier (Ober-) (II 234) → Posdoier.
  • Böser Nock (K 16) der Böse Nock liegt im Wetterwinkel, analog zum Bösen Weibl; Nock weitverbreitetes Bergwort (z.B. Nockgebiet in Kärnten), in Tirol ‘kleine Erhebung, kleiner bewachsener Felsen, höchste Kuppe eines Berges (u.dgl.)’.
  • Böses Leitle (I*).
  • Böser Steig (II 233).
  • Böses Tal (III 432).
  • Böses Weibl (Weibele) (K 16f.) im Volksaberglauben begründet, so heißen die im Wetterwinkel liegenden Berge.
  • Bösleitle (AHB) ‘böse’ im Sinne des Wetters (Wetterwinkel), Leitle Diminutiv zu → Leite.
  • Posg (AHB).
  • Bosling (VII 904) zu mittelhochdeutsch bozze ‘Bruch, Steinbruch’.
  • Bossenig (VIII 949) entweder zu slowenisch požnjak ‘Wiese, die nur einmal abgemäht wird’ oder zu slowenisch pozen ‘spät’.
  • Posserun (AHB).
  • Postoierle (VI 823), auch Posdoierle (AHB) Diminutiv zu → Pos(e)doier.
  • Botlab (V 766) Waldstück, daher Hinterglied wie → Lab, Vorderglied wohl ein Personen­name.
  • Potsch (III 433) wie folg.
  • Potz(bichl) (II 235) zu romanisch putea ‘Bodensenke auf Alpweiden’.
  • Pöutz (III 434) wie vor.
  • Poz (AHB) wie vor.
  • Prad (Brod) (VI 824, K 16) entweder zu slowenisch prod ‘Geröll, Grieß’ (wegen Aussprache [-ō-] wahrscheinlicher) oder zu romanisch pratum ‘Wiese’.       
  • Prad (Prader Rotte) (AHB) zu romanisch pratum ‘Wiese’; Prader Rotte Ortsteil von → Großdorf (→ -rotte).    
  • Pradell (III 435, K 9), Aussprache [pradél], urkundlich 1299 Pradel, 1601 erstmals Pradell, < romanisch pratellu ‘kleine Wiese’.
  • Pradeller Wald (III*).     
  • Prader † (IX 102, K 16) Lagename, zu romanisch pratum ‘Wiese’.
  • Prader Gut/Hube (AHB).
  • Prader Rotte (IV*, K 14, AHB) Ortsteil von Großdorf (zu → Prad u. -rotte).
  • Bradoi (V 767) zu romanisch pratum ‘Wiese’ + -ale/-alia.
  • Prädotz  (AHB) zu romanisch petra ‘Stein’ + -acea.         
  • Prädotzer [predótsǝr] (IX 103, IX 103, K 15) Lagename, zu romanisch petra ‘Stein’ + -acea, etwa ‘Steiner’.
  • Prädotzer Gut/Haus (AHB).
  • Prädotzl (AHB) Diminutiv zu vor.
  • Pradózerbach (I 31, K 16) = ‘Bach beim vlg. Prädotzer’, → vor.
  • Pradözer (Plural) (IV 604) wie vor.
  • Brandroan (VI 825) d.i. ‘Brandrain’.
  • Brandstatt (AHB).
  • Brantemois (VI 826) Vorderglied wie folg., Hinterglied unklar (viell. zu mundartlich Maiß ‘Holzschlag’).
  • Brantle (III 436) Diminutiv zu mundartlich Prant ‘durch Brandrodung entstandenes Gebiet’.
  • Brazalackerle (AHB) → folg.
  • Brazale (I 32) zu romanisch bruciale ‘Dornland’ (von keltoromanisch brucus ‘Heidekraut’) oder wie folg.
  • Prazellegge (IV 605, ARN) < romanisch praedium + -ellu ‘kleines Grundstück, Landgut’ + deutsch Egg(e) (Egger).
  • Brechelstube (VI*), Brecherloch (AHB) oder Brechlerloch (VI*, VIII 950) früher fand dort das ‘Flachsbrecheln’ statt.
  • Predelele (II 236) wohl zu romanisch pratellu ‘kleine Wiese’.
  • Predell (AHB), Predellgraben (II 237) wie vor.
  • Predigtstuhl (AHB, II*).
  • Bremade (IV 606) zu mundartlich prâm (n.) bzw. prûme (f.) ‘Gestrüpp der Waldbeeren, Brombeeren’ bzw. prômε (f.) ‘Bergmahd, Heidekrautland’ + Kollektiv  -ede/-ete, also etwa ‘Gestrüpp’ bzw. ‘Brombeerengegend’.
  • Bremat(bach) (IV 607) wie vor.
  • Bremige Seite (V 768) wohl zu vor. (‘Brombeerseite’).
  • Bremstalder (V 769) wie folg.
  • Bremställe (I 33) Plural zu mundartlich Brem(en)stall ‘Platz, wo das Weidevieh Schutz vor den Bremsen (Pferdefliegen u.dgl.) findet’.
  • Brend (V 770) d.i. mundartlich prent ‘Brandrodung’.        
  • Brenner (IX 15) etwa ‘der durch Brand gerodet hat’ oder ʻKohlenbrennerʼ.
  • Prenzelasgrube (IV 609, AOK, ARN, PL) Vorderglied < romanisch *prandzále zu lateinisch prandium ‘Frühstück’, also eine ‘Vormittagsweide’.
  • Bresla, Innere Bresla (IV 610, AHB, PN) wie folg.
  • Preslab (AHB, PN) < slaw. prědъ žlěbomь ʻvorm Grabenʼ, aus lautlichen Gründen  unwahrscheinlich romanisch *pratu stabulu ʻStallwieseʼ oder *pratu supra ʻobere Wieseʼ.
  • Breslabachle (IV*).
  • Presore (III 437) viell. < romanisch pratum supra ‘obere Wiese’.
  • Prestober (AHB).
  • Prestobl (AHB), auch Brestobl (III 438) viell. < romanisch pratum + stabulum ‘Stallwiese’.
  • Brestoblbrücke (III*).
  • Preterois (I 186) wohl < romanisch prata rivarias ‘Bachwiesen’ (oder wie Reues [Vollform]).
  • Brett, Bretter (AHB) Brett in der Bergnamengebung ‘glatte Felsfäche, -wand; (auch) ebene Wiese oder Mahd’.
  • Bretterspitz(e) (K 17) → Brett.
  • Bretterwand (I 34f.) wie vor.
  • Prezöle (III 439) wie Brazale.
  • Brixol (II 238) unklar.
  • Brod → Prad.
  • Brodebenle (AHB) wohl Zusammensetzung aus vor. + → Ebenle.
  • Prodeloger (AHB).
  • Broderberg (IV 611) wohl zum Hofnamen Prader.
  • Brofitz (V 771) < romanisch prata ficta ‘durch eingerammte Pfähle abge­grenzte Wiese’.
  • Bromachgraben (IV 608) wegen Aussprache [premat-] wie Bremade.
  • Prostatt (AHB).
  • Bruckacker (AHB), Bruckgarten (II 239, AHB).
  • Brückental (AHB) urkundlich  1755 Pruggenthall.
  • Brueche (Im) (I 36) zu mittelhochdeutsch bruoch ‘Moorboden, Sumpf, feuchte Wiese’.
  • Bruggental (III 440) →  Brückental. 
  • Brugger (IX 16, K 15) Lagename, mundartlich ‘Brückner’.
  • Brugger Gut/Haus/Hube/Kirchl (VII 905, AHB) zu vor.
  • Brunn (IV*), Brunn (In die) (II 240).
  • Brunnackerle (AHB).
  • Brunnbachquelle (I*).
  • Brunnen (Beim) (III 441).
  • Brunner (IX 17, K 15) Lagename.
  • Brunner (Plural) (IV 612) zu mundartlich prunn ‘Brunnen’ (sonst unklar).
  • Brunnlaub (I 37) zu mundartlich Laub ‘Laubwald’ (südl. v. Brunnbach).
  • Brunnseite, Brunnwiese (AHB).
  • Bücheln (Auf den) (AHB) d.i. ‘auf den Büheln’  (nordöstlich vom Tauernhaus).
  • Pschaire (AHB).
  • Punkteló (II 241) unklar.
  • Puredaz (AHB).       
  • Burg (II 242, K 13), mundartlich und früher → Wurg, urkundlich (Görzer Urbar nach AHB unter Wurg) 1299 Vnderbv̊rck, später  1428 vnd(er) Wurk, 1453 hind(e)r d(e)r Purgk, 1455 vnder der Burgk, 16.-18. Jhdt. Wurg; mundartlich [untǝr (dǝr) wurkh], Hinweis auf ehemalige Burg oder Fluchtburg. – Es ist wegen der Aussprache [wurkh] auch slawische Herkunft (zu vrьxъ, slowenisch vrh ‘Gipfel, Anhöhe’) vermutet worden, was aber unwahr­scheinlich ist.
  • Burger Bach/Berg/Brücke (II*).
  • Burgwartscharte (II*).
  • Pusedoz (AHB).
  • Buzedél (III 442) wohl zu romanisch putea ‘Senke auf Alpweiden’ mit einer suffixalen Erweiterung (-itellu).

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Datenschutzerklärung

Ok, verstanden