Weiter
Zurück
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *

Kalser Namen mit "F" und "V"

  • Vadale (AHB, III 454, AOK, PN) unklar, denn die urkundlichen Belege 1659 ain Ackher der Ferdalle genant, später 1767 Fardalle, 1788 Fardällä, Aussprache [fǝdäle], stützen die bisher vorgeschlagene Etymologie nicht (< romanisch *fetale zu feta ʻTier, das geworfen hatʼ, auch semantisch steht diese Erklärung auf schwachen Beinen. Infrage käme auch romanisch *vitellu ʻKalbʼ, das durch die Belege allerdings ebenfalls nicht gestützt wird, außer man nimmt mit -er-, -ar- hyperkorrekte Schreibungen für [ǝ] an.
  • Faleboden (I 54) zu romanisch vallis ‘Tal’ (→ Zufåle) + deutsch Boden.
  • Falebrod (AHB), auch V- (V 777) Kompositum, Vorderglied zu vor., Hinterglied unklar, möglicherweise slowenisch prod ‘Geröll’.
  • Falegals (AHB).
  • Faleströd(-Wald) (IV 631, AHB) wohl < romanisch vallis stricta ‘enges Tal’.
  • Fall (AHB).
  • Fall Windes → Falwindes.
  • Falórsch (I 55) < romanisch val d’orsu ‘Bärental’.
  • Valórscht (II*) wie vor.
  • Falscheretzbach (IV 632) zu romanisch vallis ‘Tal’, sonst unklar (→ folg.).
  • Valscheretze(nbach), F-, auch Falscher Ötzbach (V 778) schwierig, viell. wie Volschgu + deutsch mundartlich Etze ‘Viehweide’ oder < romanisch vallis serritia ‘Klammtal’.
  • Falscheretzle (V*) wie vor.
  • Falschwogruben (IV 633) Vorderglied zu romanisch falcivulus ‘sichelförmig’.
  • Falsedon (V 779) viell. wie Folschedoja.
  • Fallwindes, Falwindes-Alm/Karl/Tal (AHB, VI 830, VI*, K 16, PN) das Fallwindes(-Tal) (urkundlich 1774 Falbinser B., Falbindis B.) ist ein Tal mit fahlem Licht, ein Finstertal, zu althochdeutsch falo, mittelhochdeutsch val, valwes, bleich, entfärbt; fahl, verwelkt; gelb, blond, dazu althochdeutsch fal(a)uuêntî (geschrieben faloendi, faluuuendi oder faluenti) Dämmerung (so I. Hausner). – Erwogen wurde auch ein altes Fall (des) Windes (semantisch mit Peischlach übereinstimmend), dieses ist jedoch problematisch (v.a. wegen des Fehlens des Artikels). –
    Hausner, Isolde, „Falwindes“ – ein Wetterphänomen?. In: In simplicitate complexitas. Festschrift für Barbara Stefan. Innsbruck 2012, 127-133.
  • Fanot (AHB), Fanotkogel [fānǝt-] (I 56), auch Fanat- oder Fanet- (I*, II*) zu romanisch vannus ‘Futterschwinge’ (*vannat-).
  • Faresarealm [fåresóǝr-ålwε] (I 57) < romanisch foras/foris ‘außer(halb)’ + area ‘Fläche, freier Platz; Lagerplatz des Viehs’ + Alm.
  • Faresed (IV 634) Vorderglied < romanisch fore ‘außer(halb)’, sonst unklar.
  • Fatoa (III 455) viell. wie vor.
  • Fäulbrunn (AHB) = ‘modriger Brunnen’ (am Zusammenfluss von Teischnitz- und Foledischnitzbach).
  • Fäulmoos (I 58) = ‘modriges Moos’.
  • Feierabendbrunn (I*), -platte (II*).     
  • Veit (IX 149)  d.i. der Personenname Veit.
  • Veit Garten/Gut/Haus (AHB).
  • Veitrog, Veitrog (Äußerer) (AHB) d.i. Veit Trog (urkundlich 1704 u. später Veit Trog).
  • Feld, Feld (Äußeres/Oberes/Unteres), Feldacker (AHB), -kopf (IV*)..
  • Felsenkapelle (II*).
  • Fensch(t)kogel (VI 831) unklar.
  • Ferchleite (VIII 958) Kompositum < mundartlich ferchε/fẹrchε ‘Föhre’ und → Leite.
  • Vergines, Vergines (Untere) (AHB) wie der Familienname Vergeiner zu romanisch *fragina ʻMure, Erdrutschʼ.
  • Ferner (K 18) so meist in Nordtirol, verwandt mit Firn ‘alter, gefrorener Schnee’.   
  • Vestl (IX 150) wohl zum Personennamen Silvester.
  • Feuer Rießle (III 456), auch Riesle (AHB) d.i. Diminutiv zu ‘Feuerrüssel’ (Motiv unklar, viell. Brandrodung, benachbart → Tembler Riesle).
  • Fi(e)gerhorn (I 59): zum Hofnamen → Figer.
  • Fi(e)gerwiese (II 261) ‘Wiese des vlg. Figer’ (wie vor.).
  • Viehböden (II*).
  • Viehleiten (VI 893) → Leite.
  • Viehtal (AHB), -winkel (I*).        
  • Figer (Ober-) (IX 23, K 12 u. 15) Lagename, zu *Fig < romanisch vicus ‘Dorf’, alter Name für → Großdorf, vgl. den sinngleichen Hofnamen Zöttl (ebenfalls in Großdorf) < slawisch se(d)lo ‘Dorf’.
  • Figer Albe/Gut/Haus/Hube/Schupfe (II*, IV 635, IV*, AHB) zu vor.
  • Figól (IV 636) < romanisch vicalis ‘zum Dorf gehörig’.
  • Figolbrunnen (AHB), -ebene (IV*), -egg (IV*), -reide (IV*), -wald (AHB) → vor.
  • Fihol (VIII 959) unklar (viell. wie vor.)
  • Finger (Der) (IV*) Bergname.
  • Finsterbachle (I 60) = ‘dunkles Bächlein’.
  • Finsteres Tal (AHB) nordwestlich der Stüdelhütte.
  • Fleckl (AHB).        
  • Flor, Flor Gut (IX 24, K 15, AHB) wohl zum Personennamen Florian.
  • Fobis(tal) (VI 832f.) zu romanisch fovea(s) ‘Grube(n)’.
  • Fol (III 457) viell. < romanisch aquale ‘Wassergraben, Bach’, kaum vallis ‘Tal’
  • Foledíschnitz (I 61, K 16, AOK, PN): wohl < slawisch *volьja tiščьnica bzw. slowenisch *voletiščnica ‘Och­sen­pferch’ (der Lautwandel -t- > -d- beruht auf romanischem Einfluss).
  • Volegat (III 553) < romanisch *varicat(ori)u ‘Durchgang, Furt’.
  • Folemarís (II 262) < romanisch vallis marricia ‘Gerölltal’ (vgl. Romarís-).
  • Folemegrießle (II 262a), auch -griesle (AHB) viell. wie Folpremoabach oder Vole­molin.
  • Volemolín (II 263) < romanisch val de molina ‘Mühlbach’.
  • Volemóltal (II 264) wie vor.
  • Folesalebach (III 458) Kompositum aus romanisch aquale ‘Wassergraben, Bach’ + romanisch sala ‘Rinne, Fluss’.
  • Volesale/Folesale (IV 637f.), Folesalebach (AHB) wie vor.
  • Folibot (II 265) nicht ganz klar.
  • Folisoi, Folisoier (AHB).
  • Follgartl (AHB) wie folg.
  • Folmauer (II 265) viell. = ‘Fallmauer’ (mundartlich Fall ‘Steilhang’, Mauer ‘(auch) Steingeröll von Bergstürzen’), Vorderglied möglicherweise auch zu romanisch vallis ‘Tal, (auch) ‘Wiesenabhang’.
  • Folpremóa(r)bach (II 267) < romanisch valle prumaria (< primaria) ‘Hauptader eines Bewässerungssystems’.
  • Folpremoa(r)tal (II*) wie vor.
  • Folschedója (II 268) < romanisch vallis ‘Tal, (auch) Wiesenabhang’ + *serratoriu ‘steiler Weg in Bergwiesen’.
  • Volschgu (II 269) Schwundform < romanisch vallis obscura ‘Finstertal’.
  • Foraglöisch (AHB, II 270, K 16, PN), eigentlich Pforaglesch (urkundlich 1757 Faldraglósch, 1783 Follaglŏsch), < romanisch fore ille ecclesia ‘außerhalb einer bestimmten Kirche’.
  • Vor dem Tor → Tor.
  • Vorderes Beil → Beil (Mittleres/Vorderes).
  • Vorlachen (IV 639), Vorlachen (Äußerer/Innerer) (AHB) viell. zu slowenisch bor ‘Föhre’ (borovlje).
  • Fortsche und Fortschelle(AHB, AUN, PN): wie auch → Pfarze und Pfortschwiese) < romanisch furca ʻGabel; Weggabelung, Einschnitt im Geländeʼ. Fortschelle beruht auf dem romanischen Diminutiv *forcella).
  • Forzéle (I*) = Fortschelle.
  • Franzloital (II 271) viell. < romanisch virentia ‘Grasplatz’ + lacus ‘See’, also etwa  ‘Seewiese’.
  • Fraz(en), Frazl (AHB).
  • Freigarten (AHB).
  • Freimasecken (IV 640) unklar.
  • Freiwandspitz(e) (I 62, II  272) freie Wand im Sinne von ‘steile Wand’.
  • Frenotz (III 459) wohl reduziert < (au)f Renotz (→ Ranaz).
  • Fresserat (AHB).      
  • Fritz (IX 25, K 15) Kurzform zum Personennamen Friedrich.
  • Fritz Gut/Lehen/Wald (II 273, AHB) d.i. ‘Gut usw. des vlg. Fritz’ (→ vor.).
  • Fruschnitz, Fruschnitzeben (I 63, K 16) nach dem Fruschnitzbach < slawisch *brusьnica ‘Steinbach’ zu brusъ ‘Wetzstein’ (vgl. slowenische Gewässernamen wie Brusnica); slowenisch brusnica bedeutet auch ‘Preiselbeere’, kommt aber für unseren Namen wohl nicht in Frage.
  • Fuchslöcher (III 460).     
  • Fuggler† (IX 26, K 15), Fuggler Gut (AHB) Übername zu mittelhochdeutsch fucker ‘Schere zum Schafscheren’.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Datenschutzerklärung

Ok, verstanden