Weiter
Zurück
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *

Kalser Namen mit "L"

  • Laab(böden) (IV 680) vgl. folg.
  • Lab (Unterm) (IV 681) d.i. mundartlich (unter dem) Laub ‘Laub(wald)’.
  • Lab (III 489) vgl. vor.
  • Labacker(l), -böden (AHB), -bödnle (IV*).
  • Labe (in) (IV 682) wie vor.
  • Laber (AHB) wohl zu → Lab.
  • Labfleckl (AHB) d,i, ein ʻwaldiger kleiner Fleckenʼ.
  • Labige (Wiese) (AHB) ähnlich wie vor. bzw. folg.
  • Labige Lückle-Steig (der) (IV 684) d.i. der ‘waldige Lückensteig’ (→ vor., Lückle Diminutiv zu → Lucke).  
  • Labisse (AHB).
  • Labores, Laiwore (AHB, PL, PN) < romanisch luparias ‘Wolfsgrube’.
  • Laboresbrücke (II*).
  • Laboreser † (so AHB, PN; Labores in IX 65, K 15), Lagename zu vor.
  • Laboreser Gut/Haus (AHB).
  • Labtalen (I 103) d.i. mundartlich Laubtälchen ‘kleines Tal mit Laubwald’
  • Lacke (I 104, III 490, IV 685).
  • Lackenwald (AHB).
  • Lackner (IX 66) Lagename, zu deutsch Lacke.
  • Lackner Gut/Haus/Wald (AHB).
  • Ladey (IV 686) < romanisch lutetu zu lutum ‘Kot, Schmutz’.
  • Ladine (VI 919) zu slowenisch ledina, mundartlich ladina ‘Brache, Brachland’.
  • Ladisell (AHB) wie folg.
  • Ladisói (AHB, AUN, PL) zu romanisch lutetu zu lutum ‘Kot, Schmutz’ (mit unklarer Wortbildung).
  • Ladisöd (AHB).
  • Lädoires (AHB, AUN, PL) zu romanisch lutetu zu lutum ‘Kot, Schmutz’ + -aria (Plural).
  • Lahnschütter (III 491) Kompositum aus mundartlich → Lahn ‘Lawine’ und → Schütt (Plural).
  • Laimeswand [loamǝs-] (I 105) zu deutsch Lehm (mundartlich laim).
  • Laiwore (II 327) wohl < romanisch luparia ‘Wolfsgrube’ (→ Labores und Loweraze).
  • Laiworsch (II 328) wie vor. (Plural luparias).
  • Lana (V 792, K 11) urkundlich 1704 Läna, 1716 Lanna, später Län(n)ä); kann zwar direkt auf romanisch labina ‘Erdsturz, Lawine’ bzw. *labinarium ‘Lawinenzug’ zurückgehen, repräsentiert aber eher das aus letzterem entlehnte deutsch-mundartliche Lahner, wie die folg. beiden Flurnamen zeigen.
  • Lana (Äußerer/Innerer) (AHB) wie vor.
  • Lanabrücke (V*).
  • Lana Moar (IX 67) d.i. ‘Meier in Lana’ (→ vor. u. Moar).
  • Lanafelder (V 793), -täler (II 329) zu mundartlich Lahner ‘Lawinengang’ (roma­nisches Lehnwort) + deutsch Felder bzw. Täler (Plural).
  • Landeggscharte (I 106) nach dem (westlich gelegenen) Landeggtal.
  • Langacker (AHB) d.i. ‘langer Ackerʼ.
  • Langacke(r)le (II 330) d.i. ‘langer kleiner Acker (Ackerlein)’.
  • Lange Groje → Groje.
  • Lange Wand (II*, AHB, K 16) so nach ihrem Aussehen.
  • Langer Boden (AHB).
  • Langer Trog → Trog (Langer).
  • Langes Moos (IV 687).
  • Langwiesl (AHB).
  • Lannach, Äußerer/Innerer/Unterer Lannach (AHB).
  • Lanzöt (AHB).
  • Laperwitz (I 107, K 18), Laperwitzbach  (AHB) < slawisch *laporjevica ‘Mergelbach’ (zu slowenisch lapor ‘Mergel’).
  • Lärchachl (AHB).
  • Lärchade (I*) wie → Lärchete.
  • Lärchegg(wiesele) (AHB).
  • Lärchele (AHB) Diminutiv → Lärche.
  • Lärchensteig (Beim) (VII 920).
  • Lärcherboden (II 331).
  • Lärchet (VI 856) mundartlich ‘Lärchenwald’.              
  • Lärchete (I 192, K 16) mundartlich ‘Lärchenwald’.
  • Lärchetle (AHB) Diminutiv → Lärchet.
  • Lärchetwiesl (AHB).
  • Lärchl (AHB) Diminutiv → Lärche.
  • Lärchwiese (AHB).
  • Lareseiteben (II*), -wald (II 332), -wiese (II*)  < romanisch laricetu ‘Lärchen­wald’.
  • Laresöid (-öik) [-ḗt, -ḗk] (III 492) wie vor.
  • Lasidöd (AHB).
  • Lassach (AHB) zu → Lasse.
  • Lassacher (AHB) Wohnstättenname zu vor.
  • Lasse (und Äußere/Innere/Untere Lasse; AHB, PN), auch Lassen (IV 688): zu slowenisch laz ‘Rodung’, auch ʻlichte Stelle im Waldʼ.
  • Lassl (AHB) wohl Diminutiv zu vor.
  • Lasteretz (Losteretz) (VI 857) wie Losteres.
  • Latschore (II 333, AHB, PL, PN) urkundlich 1774 Lasaȳre; unklar, entweder < romanisch *laqueariu zu laqueus ‘Schlinge, Schleife’ oder zu slowenisch lazar ʻReuter, Rodenderʼ (vgl. Leisienas).
  • Lattalen (III 493) d.i. verformtes ‘Laubtälchen’ (→ Lab u. Hahlen Tale).
  • Laubige Täler (IV 683) d.s. ‘die waldigen Täler’ (→ Lab).
  • Laun (VIII 976) unklar (viell. wie Lowa).
  • Laurenzibachl(e) (K 16) [loréntspachle], daher auch Lorenzbachle, wohl nach einem Personennamen (Besitzer, der heute nicht mehr fassbar ist).   
  • Lausbachl (III*).
  • Lawesod [-ṓt] (I 108) < romanisch lapacetu ‘Klettengegend’.
  • Lawores- → Labores-.
  • Laxalm, -wiesle, Zu Lax (III 494-497, PL) wohl zu romanisch lacus ‘See’.
  • Lazeitwald (II 334) unklar (viell. wie Latschore u. Leisienas zu romanisch laqueus ‘Schlinge’).
  • Lazöb Waldele (AHB).
  • Leck- oder Lechbänke (Bei die) (II*) Salzlecke.
  • Ledera (V 794) viell. Ableitung zu romanisch latus ‘breit’.
  • Ledög (AHB).
  • Legalen (IV 689) Plural, Diminutiv zu folg.
  • Leger (I 109, VI 858) etwa ‘Alpenweide, Platz vor der Almhütte’.
  • Leglasuren (IV 690) Plural, wie Eglesure, aber mit Artikel, < romanisch lʼaquiliu- + supra ‘Platz über dem/am Wasser’.
  • Lehen (AHB).
  • Leht [lēt] (III 497) viell. zu romanisch latus ‘breit’.
  • Leirer (IX 68) wohl Übername (‘der Herumlungernde’ zu mundartlich loarn ‘herumlungern’).
  • Leirerbrücke, -bachufer (IV 691) zu vor.
  • Leisabödle (I 193) d.i. ‘der leise (stille, ruhige) Boden’.
  • Leisienas (II 335, AHB, PN) zu slowenisch lazina ‘baumlose Stelle, Gereute, Neuland’, wofür urkundlich 1770 Lasines spricht; viell. auch < romanisch *lacines ‘(bei den) Schlingen’ (Fallen für den Wildfang, zu laqueus ‘Schlinge, Schleife’).
  • Leite (I 194, IV 692, VI 859) wie folg.
  • Leite (Hintere, Obere, Untere) (II 336, AHB) mundartlich Leite(n) ‘ansteigendes Feld, Feld­hang’.
  • Leiten (III 498) wie vor. (Plural).
  • Leitenacker, -ackerle (AHB).
  • Leitenbrunn (VI 860).
  • Leitengliebe (VI 861) Kompositum aus deutsch Leite (wie vor.) und romanisch clivus ‘Abhang’ (→ Glibe).
  • Leitengraben, -köpfe (II*).
  • Leitenkragen (III 499) Kompositum aus mundartlich Leite + Kragen mundartlich u. in der Toponymie ‘Vorsprung, Bergnase usw.’
  • Leiter, Leiterbach, -boden, -kees, -wiesen (AHB, II*).
  • Leitl(e) (AHB) Diminutiv zu mundartlich → Leite.
  • Leitlen (III 500) Diminutiv (Plural) zu mundartlich → Leite.
  • Leitner † (IX 69) Lagename zu mundartlich → Leite.
  • Leitsoo (AHB).
  • Lenzalm (VII 921) zu folg.
  • Lenzer (IX 70) zum Personennamen Lenz (Kurzform zu Lorenz).
  • Lenzer Gut/Hube (AHB).
  • Leporten, Leportenalm, -bach, -graben  (VII 922, K 18) → Elleparte.
  • Lerchede (VI 862, K 16) wie Lärchet(e).
  • Lesach (Ober-, Unter-) (III 501, K 5), urkundlich 1244 Lescha, 1274 Lessach, < altslowenisch *lešah (< slawisch *lěšaxъ), Lokativ zu *leš(an)e ‘Waldbewohner’, Einwohnername zu slawisch lěsъ, slowenisch les  ‘Wald’.
  • Lesacher Alm/Bach/Berg/Brücke/Törl (AHB).
  • Lesacher Riegel → Riegel (Lesacher).
  • Lesachbach, -hütte,  -tal (III*, AHB)
  • Libanegg, auch Libanet (IV 693), Libanegg Graben (AHB), Steg (IV*) Aussprache [libanét und libanék] < romanisch labinetu ‘Lahn-, Lawinen­gang’.
  • Liegerschupfe (VI 863) Kompositum aus deutsch mundartlich Lieger = → Leger + Schupfe ‘einfacher Schuppen’ (-schuppe sub VI 863 Druckfehler!).
  • Liegstatt(bichl) (IV 694) zu mundartlich līgεštåt, līgǝrštåt ‘Schlafstatt’.
  • Limarstros(s) (I 110, PL) < romanisch *limu extorsu ‘äußerer Sand’.
  • Lindisch (VIII 977) unklar.
  • Liwenol (II 337) wie Nivenol.
  • Liwenoleck (AHB).
  • Loamat (Im) (I*).
  • Loamesbach, -kees, -trog (I*).
  • Löbaz (AHB).
  • Lobenatze (IV 695), Oberer/Unterer Lobenatze (AHB) wohl  zu  romanisch labina ‘Lawine, Erdsturz’ + -acea.
  • Lobenatzl (AHB).
  • Lobezöid (II 502, PL) < romanisch *lapacetu ‘Klettengegend’.
  • Lohr (Ober-, Unter-) (IX 71), Lohr Gut (AHB) wohl Übername wie → Leirer.
  • Löhrweg (II 338) zum Hofnamen Lohr (→ vor.).
  • Löid (III 503) wie → Leht.
  • Loip (IX 72) wohl Koseform vom Personennamen Philipp.
  • Loipalm (VII 923) zu vor.
  • Lorat (AHB).
  • Lorenz (AHB).
  • Lorenzbachle (I 111) → Laurenzibachl.
  • Losteres (III 504) erinnert (wegen [-ets]) an slawische Namen wie *ostrьcь ‘Spitzberg’, doch l- bleibt unklar, vielleicht eine slawisch-romanische Mischform: romanischer Artikel + slawisches Appellativ); oder < romanisch *lustera ‘Heidel-, Schwarzbeere’.
  • Losteretz (AHB) wie vor.
  • Lostrasbödlan (IV 696), -graben (AHB) wie vor.
  • Lostretzkluft (V 795) wie vor.
  • Lotischgen (VIII 978, AHB, PN) urkundlich 1753 Ladischgen, später ähnlich, daher < frühslowenisch *lędišće (zu *lędo ʻNeuland, Bracheʼ.
  • Lowa (VIII 979) viell. zu deutsch mundartlich lā, lō ‘Wassergraben, schwach fließend in Wiese und Wald’ (vgl. Gewässernamen Lavabach usw.).
  • Loweraze (I 112) zu romanisch luparia > lovara ‘Wolfsgrube’.
  • Lubiselle (AHB).
  • Lucke (I 339, IV 697f.) bzw. Die Lucke (I*) zu mundartlich Lucke ‘Lücke, Zaundurchlass, Einschnitt, Bergjoch’, Nebenform Palucke (IV 697) wohl wie → Pallucke.
  • Luckenbach (I*), -kogel (I 113f.), -wand (I*) wie vor.
  • Luckner (IX 73) Lagename, zu mundartlich → Lucke.
  • Luckner Brett/Gut/Haus/Hube/Hütte/Weide/Wiese (AHB, II*).
  • Lucknerwald (III 505) = ‘Wald des vlg. Luckner’ (→ vor.).
  • Luckspahl (IV 699) nach einer ehemaligen Zugvorrichtung, mundartlich Lucke ‘Zaundurchlass’ + spâl ‘Bindekeil aus Holz, Horn mit einem Loch, durch welches das Heuseil zum Binden des Fuders gezogen wird’.
  • Luisengrat, -kopf (II*).
  • Lux (IX 74) Kurzform zum Personennamen Lukas.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Datenschutzerklärung

Ok, verstanden