Weiter
Zurück
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *

Kalser Namen mit "M"

  • Madröd (AHB).
  • Mahdl (AHB) wohl ‘kleine Mahd’ (Diminutiv zu Mahd).
  • Mairalm [moar-] (I 115) ‘Alm des vlg. Meier’ (mundartlich → Moar).
  • Maiereben (I 116) → Moareben.
  • Mais- → Moas-.
  • Malefúsleiten (I 118) zu romanisch mala fossa ‘schlechter (gefährlicher) Graben’.
  • Maloj (AHB).
  • Mandl (I 117) d.i. deutsch Männlein im Sinne von ‘Gipfel o.ä.’
  • Mandlen (VI 864) Plural zu vor.
  • March (K 16) → Groje.
  • Mariahilfkapelle (I*).
  • Maried (VI 865, PL) wohl zu romanisch marra ‘Geröll’ (wie Romarís- und Folemaris).
  • Marter (Bei der) (AHB) von einem Bildstock („Marterl“)..
  • Martiner [mótinǝr] (IX 75) wie Motiner (wegen der Aussprache).
  • Martineralm (VII 924) zu vor.
  • Matitz (Auf) (II*), Matitzboden (II 340, AOK, PL) < romanisch monte ‘Alm, Bergwiese’ + -iceu.
  • Matoitzalm (II 341, AHB, ARN, PL) < romanisch *montacea ‘große Bergweide’); erinnert zwar an den Personennamen Matthäus, aber es gibt dazu keine Anhaltspunkte.
  • Mattener, Mattener Gut (AHB).
  • Mauerle (V 796) Diminutiv zu Mauer (→ Maurede).
  • Mauermandl (VIII 980) auch Steinmandl (gemauerter Steinkopf).
  • Maurade (IV*), Maurede (V 797) Kollektivbildung zu Mauer, in der Toponymie ‘Steingeröll von Bergstürzen usw.’
  • Maurete (I 120) wie vor., mundartlich für → Mauriger Trog.
  • Mauriger Rain (I 119) d.i. ‘steiniger Rain’, Aussprache [máurǝtǝr roan] (zu mundartlich maurig ‘voll Geröll’).
  • Mauriger Trog (I 120) = Maurete,  d.i. ‘steinige Geländevertiefung’ (→ Trog).
  • Mauriges Grüable (IV*), Leitle (I*) d.i. ʻsteiniger Grube bzw. Abhangʼ (→ Leitle) Aussprache [maurig(ǝ)s grüǝble] bzw.[máurǝt(ǝ)s laitle].
  • Mautstelle (II*).
  • Maxenwiese (IV*).
  • Mazilla (AHB).
  • Mebene (AHB).
  • Medalwänd (I*) wie → Medele (+ Wand).
  • Medelalm, -bach (AHB) zu folg.
  • Medele (II 342) [mē´dl] zu romanisch medél ‘Heuschober’.
  • Medélzkopf (I 121) zu romanisch medél (Plural medéles) ‘Heuschober’.
  • Med(e)lspitz(e) (II 343) enthält wie vor. das romanische Wort für ‘Schober’ (ladinisch medél).
  • Meilinger (IX 76, K 15) Lagename, zu Mäuerling ‘Flur beim Maurach, Gemäuer’.
  • Meilinger Bichl/Gut/Hube (III 506, AHB) = ‘Bichl (Bühel) usw. des vlg. Meilinger’ (→ vor.).
  • Meilinger Bressla (IV*) → Meilinger u. Bresla.
  • Melckablatz (III 507) nach der Aussprache [mélkhǝrplåts] ‘Melkerplatz’.
  • Mellitzscharte (VI*) zu slawisch mělь ‘mergelhaltige Erde; Kreide, Staub’.
  • Mennig (IX 77) Kurzform zum Personennamen Hermenegild.
  • Mentlbalfleite(I*) Mentl- unklar, → Balfen u. Leite.
  • Mesner (AHB), auch Meßner (IX 78, K 15)d.i. ‘Mesner, Küster’.
  • Mesneracker (II 344) = ‘Acker des vlg. Meßner’ (→ Meßner).
  • Mesnerebenle (AHB), Mesnerhöhe (IV*), Mesnerkanzele (IV 700) zu vor.; zu mundartlich → Ebenle bzw. Höhe bzw. Kanzel ‘Vorsprung an Berghängen’.
  • Mesreitacker (auch Meß-, IV 701) [mesráit-åkhǝr] viell. < romanisch media aratura etwa ‘mittleres Ackerland’.
  • Michlgartl (AHB).
  • Mittel (VI 866).
  • Mitteregge (I*).
  • Mitterholz (VI 867) d.i. ‘mitten im Holz ‘(Nutz-) Wald’.
  • Mittelleite (AHB).
  • Mitterling (I*, IV 702f.), -bach (IV 704) d.i. mundartlich ‘zwischen zwei Bächen liegendes Grundstück’.
  • Mitterschneid (I*).
  • Mittlere Egart → Egart (Mittlere/Obere).
  • Mittlere Grodes → (Mittlere/Obere).
  • Mittlere Plasse → Plasse (Äußere/Innere/Mittlere).
  • Mittlere Schupflen → Schupfen (Mittlere).
  • Mittlerer Tschangorf  → Tschangorf (Mittlerer/Oberer/Unterer).
  • Mittleres Beil → Beil (Mittleres/Vorderes).
  • Mittling (AHB) wohl wie Mitterling.
  • Mitzelóg (I 122) < romanisch mediu locu ‘Mitterling’ (→ vor.).
  • Moar (IX 79) mundartlich für Meier ‘Pächter, Verwalter’ in mundartlicher Aussprache (entlehnt < romanisch maior ‘größer’).
  • Moar Alm/Ebene/Gut (K 16, AHB) zum Hofnamen → Moar,
  • Moas- (Mais-) boden (VIII 981) zu deutsch mundartlich Maiß ‘Holzschlag’.
  • Mödleben (I 123) wie folg.
  • Mödleben (Obere, Untere) (II 345) d.i. ‘die Heuschoberebene bzw. -alm’ (→ Medele).
  • Möidl (III 508) wie Medele.
  • Mollitz- → Mullitz-.
  • Mollogriz (AHB).
  • Moos (II 346, VI 868), Moosbach (II*), -bühel (VI 869) zu Moos ʻHochmoor, Sumpfwieseʼ.
  • Moosackerle (AHB).
  • Moosstatt (III 509) d.i. ‘die Moosstätte’.
  • Mörbetzspitz(e) (III 510) zu slowenisch murava / murova ‘Au, Rasen; für Milchkühe geeignetes Gras’ (vgl. slowenischen Flurnamen Murovica).
  • Möritz (AHB).
  • Möslan (IV*) Diminutiv zu Moos (Plural).
  • Moschatwald (V 798) d.i. mundartlich mosch ‘Vogelbeerbaum, Eberesche’ + Kollektiv -ete/-ede.
  • Mosche (VI 870) wie vor.
  • Moschedspitz(e) (VI 861) wie vor.
  • Moschgarten, -staude (AHB).
  • Möser (AHB) Plural zu → Moos.
  • Mösl (AHB) Diminutiv zu → Moos.
  • Moste (AHB).
  • Motiner (IX 80) zum Personennamen Matthäus.
  • Muchenbachle(V*).
  • Muchinger (IX 81) von der Kurzform Much zum Personennamen Michael.
  • Mühlacker, -angerle, -bach (II 347, AHB).
  • Mühlenriesle (III 511) → Grünes Riesle
  • Muhlofen (IV 705), auch Mühlofen (AHB) unklar.
  • Mühlrain  (AHB), -steig (VIII 982), -wald (AHB).
  • Mullitzbach (VI*), -boden (VI 872) zu slowenisch muljica ‘Geröll usw.’
  • Mullitzgraben (AHB), auch Mollitzgraben (VI 873) wie vor.
  • Multer (In der) (I 124), Multerbach (I*) zu mundartlich Multer ‘Schüssel, Mulde’ oder zu althochdeutsch molta, mittelhochdeutsch molt ‘Erde’.
  • Mulofen (I*), -wald (AHB) slaw.
  • Muntanitz (I 125, K 16 u. 18) Berg, Namengebung ausgehend vom Muntanitz­bach (I*) bzw. vom Flurnamen Im Muntanitz, wohl < slawisch *mǫtьnica ‘Trübenbach’ in alter Lautung, vgl. die jüngere Entwicklung in Metnitz < Mötnitz, Kärnten; denkbar ist auch ein romanisch-slawischer Mischname, romanisch montanus ‘Berg-’ + slawisch -(ьn)ica; unwahrscheinlich ist rein romanische Herkunft, etwa *montanities bzw. -itia, da Parallelen fehlen und romanisch monte in Kals zu mat- wurde (→ Matitzboden, Matoitzalm).
  • Muntanitz (Im), Muntanitz (Kleiner) (I*), Muntanitzkees, -schneid, -trog (I*)
  • Munweg (AHB).
  • Mus (IX 82, AHB, PL) auch Muß (so urkundlich 1656, Erstbelege 1424 Müs und 1428 Müsch), wahrscheinlich Lagename zu romanisch *mužina ‘Steinhaufen’, eventuell auch zu slawisch muža ‘Sumpf, Morast’.
  • Muschgal Wände (I 126) zu romanisch muscus ‘Moos’ (muscalis ‘moosig’).
  • Mus(en) Garten/Gut (AHB) zu → Mus.
  • Museräid (III 512, AUN, PL) wie vor., aber mit unklarer Wortbildung (viell. < romanisch *macerētum ʻMagerwieseʼ).
  • Musikmaurede (V 799) d.i. mundartlich mûsig ‘schmutzig, kotig’ + → Maurede.
  • Muskragen (IV 706) wie Mus + deutsch mundartlich Kragen ‘Bergvorsprung, Felsnase’.      
  • Mussbach (I 127, IV 707), -seite (IV*) nach dem Hofnamen → Mus (auch Muß).
  • Mussi(n)g  → Nussingkogel
  • Mustreid (II 348) viell. wie Museräid.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Datenschutzerklärung

Ok, verstanden